1fcwaldstein.de
Saison 2023/24

Saison 2023/2024:

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 1. Spieltag:

TSV Presseck-Enchenreuth II – 1.FC Waldstein II  2:3 (1:0)

(am Sonntag, 23.07.2023, in Presseck)

 

1 J.Becher, 4 J.Seidel, 7 P.Seidel, 8 M.Seiler, 9 S.Juchem, 10 A.Müller, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 T.Zahn, 15 M.Heinritz;
2 M.Zahn (ab 38. für 15), 6 M.Klos (ab 62. für 2)

Schiedsrichter: Heiko Haberzettl (1.FC Hohenberg) leitete sehr gut

Zuschauer: 25

Tore: 1:0 Spindler (27.), 1:1 Seuß (53.), 2:1 Spindler (67.), 2:2 Leupold (83.), 2:3 Seiler (90.+4)

 

Die ersatzgeschwächte Zweite Mannschaft der Waldsteiner errang am ersten Spieltag nach hartem Kampf einen verdienten Dreier beim TSV Presseck-Enchenreuth II. Lange Zeit sah es nicht so aus, als ob die Bergmänner einen erfolgreichen Auftakt feiern können, aber in der Nachspielzeit setzte doch noch ein Granitler den Lucky Punch.

Vom Anstoß weg boten beide Mannschaften eine temporeiche Partie, in der die Waldsteiner zwar die bessere Spielanlage zeigten, aber die Gastgeber versteckten sich keineswegs und spielten gut mit. Nach knapp fünf Minuten hätte aber die Führung für die Gäste bereits fallen müssen, als Seuß einen weiten Abschlag TW Bechers direkt ablegte in Leupolds Lauf. Dieser lief Richtung Tor, scheiterte aber an TW Potera. Seuß hätte den Nachschuss versenken können, aber der stark reagierende Potera war erneut im Weg.

Glück hatte der TSV-Schlussmann in Minute 13, als ihn beide Pfosten unterstützten. Seuß setzte einen Freistoß aus 20 Metern an den rechten Innenpfosten. Von dort sprang der Ball an den linken Innenpfosten und wieder zurück ins Feld. Die Waldsteiner machten in der Offensive viel Betrieb und standen defensiv gut, ließen kaum etwas zu.

Der erste nennenswerte Torschuss stammte von Machulka, der aus gut 30 Metern etwas zu hoch zielte. Doch der anschließende Abstoß kam postwendend zurück und der einzige große Fehler der Granitler wurde sofort bestraft, Spindler tauchte frei vor TW Becher auf und ließ diesem mit einem Flachschuss ins linke Eck keine Chance.

In der Folge war ein kleiner Bruch im Waldsteiner Spiel zu erkennen und nur zwei Minuten später zappelte der Ball erneut im Netz. Doch nach Bechers Parade hatte Abdulqadir aus dem Abseits heraus getroffen und es blieb beim 1:0. Es dauerte etwas, bis die Gäste den Schock verdaut hatten, doch in den Minuten vor der Pause boten sich die nächsten Gelegenheiten. Seiler, Müller und M.Zahn hatten jedoch kein Abschlussglück.

Nach der Pause sollte nur noch die Gästemannschaft spielen, während sich die Gastgeber aufs Verwalten des Vorsprungs verlegten und nur einige Konter starteten. Der schnelle Reitzmann wurde immer wieder geschickt, wusste aber wenig mit Platz und Ball anzufangen, musste nur einmal vom heransprintenden Heinritz gestoppt werden.

Seuß verfehlte in Minute 50 mit einem schönen Heber das Ziel noch knapp, drei Zeigerumdrehungen später machte er es besser: J.Seidels Steilpass erreichte Seuß, der alleine aufs Tor zulief und sicher einnetzte, während die Hausherren Abseits reklamierten – der Treffer zählte aber, uch wenn es durchaus knapp war.

Leupold vergab nach feinem Spielzug fünf Minuten später eine weitere gute Gelegenheit. Die Granitler waren nun am Drücker und dem zweiten Tor näher als der Gegner. Doch gerade in die Drangphase hinein fiel das 2:1 für Presseck-Enchenreuth. Machulka steckte auf links gut zu Spindler durch. Dieser ließ drei Waldsteiner wie Slalomstangen stehen und zog den Ball dann flach aufs linke Eck. Die erneute Führung war zu diesem Zeitpunkt durchaus schmeichelhaft.

Auch in der Folge machte Waldstein das Spiel. Nach starkem Diagonalpass von T.Zahn hatte Seuß den Ausgleich auf dem Fuß, zimmerte den Ball aber wieder an den Pfosten. T.Zahn leitete auch die nächste Gelegenheit ein und schickte Leupold, dessen Flanke ins Zentrum Seuß zwar verwandelte, aber bei der Ballannahme wohl mit dem Arm am Ball war, weshalb der Unparteiische den Treffer nicht anerkannte.

Erst in Minute 83 fiel der hoch verdiente Ausgleich für die nimmermüden Waldsteiner, als P.Seidel nach einem langen Ball clever zurücklegte und Leupold den Ball platziert im langen Eck unterbrachte. Waldstein wollte mehr und warf alles nach vorne. In der Schlussphase stand mehrfach M.Seiler im Mittelpunkt. Ein Seitfallzieher wurde geblockt, ein Kopfball verfehlte das Ziel knapp. Aber in der vierten Minute der Nachspielzeit zauberte der eigentliche Torhüter im gegnerischen Strafraum. Als der Schiedsrichter bereits mit dem Gedanken gespielt hatte abzupfeifen, gab es noch einmal Eckball für Granit. Leupold schlug diese herein und Seiler markierte den umjubelten Siegtreffer mit einem herrlichen Fallrückzieher aus 12 Metern.

Durch den späten wie sensationellen Lucky Punch siegte Waldsteins Zweite zum Saisonauftakt insgesamt verdient, tat sich aber – auch aufgrund der mangelhaften Chancenverwertung – schwerer als erwartet.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 1. Spieltag:

VfB Rehau – 1.FC Waldstein I  1:1 (0:1)

(am Sonntag, 23.07.2023, in Rehau)

 

1 F.Tögel, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 12 P.Rüger, 19 M.Moreth;
9 C.Sturm (ab 69. für 5), 11 P.Körbe (ab 58. für 19), 13 B.Richter, 14 R.Rauh (ab 88. für 10)

Schiedsrichter: Robin Bulisch (TSV Staffelstein), Assistenten: Franz-Josef Leicht und Tobias Leicht

Zuschauer: 111

Tore: 0:1 Seidel (23.), 1:1 Winter (90.)

 

Die Waldsteiner sammelten in Rehau immerhin einen Zähler, führten aber bis kurz vor Schluss und trauern zwei verlorenen Punkten nach. Denn verdient wäre der Auswärtsdreier allemal gewesen. Vom Anstoß weg setzten die Granitler den Gegner unter Druck und J.Seiler hatte bereits in der ersten Minute den ersten guten Abschluss.

Während es die Heimelf mit langen Bällen versuchte, kombinierte Waldstein aus einer sicheren Defensive heraus nach vorne. Hochkaräter waren aber zunächst Mangelware. Aber nach der Hälfte der ersten Halbzeit fiel das 0:1, nachdem sich Bächer auf dem Flügel gegen drei Mann durchgesetzt hatte. Die Hereingabe landete bei Seidel, der überlegt unten rechts einschieben konnte.

Nach gutem Zusammenspiel mit Schaller hatte Bächer selbst wenig später das zweite Tor auf dem Fuß, aber TW Smejkal kam noch irgendwie an die Murmel und klärte. Im Gegenzug hätte der Ausgleich fallen können, aber TW Tögel parierte einen Kopfball gut.

Je länger die Partie dauerte, desto hitziger wurde sie. In den Minuten vor der Pause wurde mehr gefoult als Fußball gespielt, Zudem strich ein Ball der Rehauer knapp am FCW-Gehäuse vorbei.

Auch nach dem Seitenwechsel traten die bereits verwarnten Pößnecker und Winter eher durch Fouls in den Vordergrund als durch fußballerische Klasse. Eine Ampelkarte sollte es an diesem Tage aber nicht geben. Ein Freistoß des VfB wurde sichere Beute TW Tögels, ehe Meinel zum Supersolo ansetzte. Er lief über das halbe Feld und ließ reihenweise Gegner stehen, aber der Abschluss ging rechts vorbei.

Die beste Gelegenheit bot sich nach einer Ecke, als Körbe abzog und Bächer noch leicht abfälschte, aber TW Smejkal reagierte stark und verhinderte den Einschlag. C.Sturm erspähte in der Schlussphase den zu weit vor seinem Tor postierten Keeper und versuchte es aus 35 Metern einfach mal, doch der Ball landete auf dem Gehäuse. Bächer hatte noch eine Möglichkeit, scheiterte aber am Keeper.

Nicht mehr lange war noch zu spielen, als ein Rehauer Innenverteidiger einen langen Ball schlug. Winter konnte sich gegen zwei Waldsteiner durchsetzen und ließ auch Tögel stehen – der glückliche Ausgleich kurz vor Schluss. Die Granitler hatten es versäumt, den Sack zuzumachen und haben trotz guter Leistung und mehrerer Torchancen nur einen Punkt auf der Habenseite.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 2. Spieltag:

1.FC Waldstein - SpVgg Selbitz  2:3 (0:2)

(am Donnerstag, 27.07.2023, in Sparneck)

 

1 Y.Kilic, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 19 M.Moreth;
3 F.Zeh, 9 C.Sturm (ab 87. für 7), 14 R.Rauh (ab 87. für 5), 15 L.Brandhorst (ab 78. für 19), 17 M.Seiler, 18 F.Sturm (ab 70. für 11)

Schiedsrichter: Tim Michel (SV Steinwiesen, Assistenten: Dilliar Jaafar und Jonas Kisiala) leitete anfangs ziemlich kleinlich, aber korrekt, verlor in Halbzeit zwei mehr und mehr den Faden. Am Gespann kann die Niederlage dennoch keineswegs festgemacht werden.

Zuschauer: 90

Tore: 0:1 Lo.Vogel (38.), 0:2 Werner (45.), 1:2 Schaller (50.), 1:3 Werner (74.), 2:3 Brandhorst (83.)

 

Im Dauerregen von Sparneck zeigten beide Mannschaften eine spielerisch ausgeglichene, aber hektische Anfangsphase. Die Waldsteiner wussten einige Male gefällig zu kombinieren, waren jedoch am gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Besser machten es da die Gäste, die zwar zunächst auch keinen Hochkaräter hatten, aber sich mehrere Abschlüsse und Halbchancen erarbeiteten.

So kam Findeiß bereits in den ersten Minuten nach Standards zu Möglichkeiten, wurde aber nach 48 Sekunden in Folge eines Freistoßes rechtzeitig geblockt und setzte in Minute 5 einen Kopfball nach Ecke über die Latte. Herrmann hätte später in zwei Situationen jeweils mehr draus machen können und Bargenda zielte aus 20 Metern zu hoch. Für die Granitler setzte J.Seiler erst nach gut einer halben Stunde den ersten Torschuss ab, doch TW Heger hatte keine Mühe, diesen zu parieren.

Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto stärker und aggressiver wurde Selbitz und so kam der Führungstreffer durch Loris Vogel nicht von ungefähr. Nach Werners Verlagerung schloss Vogel von links aus spitzem Winkel flach und stramm erfolgreich ab. Werner selbst erzielte mit dem Pausenpfiff den zweiten Treffer, als er bei einer Hereingabe von Herrmann völlig frei vor Granit-Schlussmann Kilic auftauchte und sich unbedrängt die Ecke aussuchen konnte. Das 0:1 war schlimm genug, doch der zweite Gegentreffer war völlig unnötig.

Kurz nach Wiederanpfiff setzte Schaller Gästekeeper Heger bei einem Rückpass unter Druck, wurde angeschossen und konnte zum Anschluss einschieben. Hoffnung keimte auf.

In der Folge spielte sich fast alles im Mittelfeld ab, ohne dass sich eine der Mannschaften hervortun konnte – Torchancen Mangelware. Doch mit zunehmender Dauer wurden die Gäste wieder aktiver. Einen schnell ausgeführten Freistoß aus dem Mittelfeld leitete Buschner direkt weiter zu Werner, der von halbrechts mit einem halbhohen Chipball einnetzen konnte.

Erst jetzt erkannten die Hausherren wohl den Ernst der Lage und drückten nochmal aufs Tempo. J.Seiler scheiterte mit einem guten Schuss wieder an Heger. Der erneute Anschlusstreffer machte es noch einmal spannend: Brandhorst lenkte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld von F.Sturm leicht ab und überraschte den Gästetorwart, dem der Ball über die Hand rutschte.

Die Granitler gaben sich nicht auf und waren nun bemüht, aber der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. Rügers Schuss aus der Distanz verfehlte das Ziel rechts oben. Bächers Freistoßflanke wurde sichere Beute des Gästeschlussmannes.

In der Nachspielzeit war ein Foul Werners an C.Sturm mit anschließendem Nachschlagen mindestens ampelkartenwürdig, aber der Unparteiische drückte beide Augen zu, wobei ein Platzverweis auch nichts mehr fürs Spiel gebracht hätte.

Insgesamt gesehen entführten die Selbitzer verdient die drei Punkte, da sich die phasenweise gut spielenden Waldsteiner zu viele Auszeiten nahmen und zu spät aufwachten.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 3. Spieltag:

SV Bavaria Waischenfeld – 1.FC Waldstein I   2:1 (1:0)

(am Sonntag, 30.07.2023, in Waischenfeld)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 15 L.Brandhorst, 18 F.Sturm, 19 M.Moreth;
ETW R.Reusmann, 3 F.Zeh (ab 81. für 12), 9 C.Sturm (ab 71. für 19), 13 B.Richter, 14 R.Rauh (ab 76. für 2)

Schiedsrichterin: Tina Benker (SpVgg Weiißenstadt; Assistenten: Klaus Helgert und Benjamin Prudlo) wartete zu lange mit der ersten gelben Karte und traf einige unglückliche Entscheidungen

Zuschauer: 90

Tore: 1:0 Scherm (3.), 2:0 Scherm (46.), 2:1 Schratt (90.+1)

 

Fürs Spiel in Waischenfeld hatten sich die Granitler durchaus wieder etwas ausgerechnet und die SVler waren auch keine Übermannschaft, doch da die Waldsteiner über weite Strecken nur mehr als durchwachsen spielten, stand am Ende eine unnötige, aber verdiente Niederlage zu Buche. Der Matchplan war früh dahin, denn mit dem ersten Torschuss konnten die Gastgeber bereits in Führung gehen. Einen langen Ball durch die Mitte konnte die hoch aufgerückte FCW-Defensive nicht wegverteidigen und so konnte Scherm beinahe unbedrängt aufs Waldsteiner Tor zulaufen. Überlegt schob er nach 124 gespielten Sekunden zum 1:0 ein.

Während Waldstein gedanklich noch nicht auf dem Platz war, war Waischenfeld die aktivere und bessere Mannschaft. Schratt klärte zwei Minuten nach dem Tor in höchster Not auf der Linie und M.Seiler parierte einen strammen Schuss von Gold glänzend.

Erst nach und nach fingen sich die Gäste und wurden in der Abwehr stabiler. Nach vorne ging allerdings sehr wenig. Erst nach gut einer halben Stunde konnte man durch Schaller den ersten Torschuss verbuchen, aber TW Rudrof hatte keine Mühe, den Ball zu halten. Meinel verpasste wenig später eine Hereingabe knapp. Ansonsten passierte auf beiden Seiten wenig. Nach der munteren Anfangsphase zumindest der Platzherren sackte das Niveau der Partie ab.

Auch Halbzeit zwei begann mit einem Paukenschlag, dem 2:0. Diesmal dauerte es nur 54 Sekunden, bis das Leder im Netz zappelte. M.Seiler wurde im Strafraum von Schrüfer angegangen und blieb angeschlagen liegen. Während die Waldsteiner auf den Pfiff warteten, schob Scherm ins leere Tor ein – der Treffer zählte.

Einen Freistoß von J.Seiler parierte Bavaria-Schlussmann Rudrof gut, ehe F.Sturm im Zweikampf mit Gold zu Fall kam. Die Pfeife der Schiedsrichterin blieb genauso stumm wie Sekunden später, als ein Waischenfelder den Ball an den Arm bekam.

Die Partie plätscherte im Großen und Ganzen vor sich hin. Die Heimelf investierte nicht mehr als sie musste, um den Vorsprung zu verteidigen. Die Waldsteiner hingegen blieben offensiv weiterhin blass. Erst in Minute 73 ergab sich eine Doppelchance, doch Rüger und C.Sturm versäumten es, den Anschlusstreffer zu markieren.

Torhüter M.Seiler konnte sich in der Schlussphase noch zwei Mal auszeichnen. Einen Freistoß lenkte er stark über die Latte und bei einem Konter blieb er gegen Dormann Sieger im Eins gegen eins.

Den Ehrentreffer erzielte Schratt in der Nachspielzeit, als er einen Freistoß aus 20 Metern rechts unten versenken konnte. Nur 60 Sekunden später war Schluss. Die Gäste vom Waldstein hatten sich eine längere Nachspielzeit erhofft, waren aber selbst schuld, denn über weite Strecken des Spiels brachten sie einfach zu wenig zu Stande und waren an diesem Tag zu schwach, um einen schlagbaren Gegner zu bezwingen.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 3. Spieltag:

(SG) 1.FC Gefrees / TSV Streitau II – 1.FC Waldstein II  1:4 (1:1)

(am Sonntag, 06.08.2023, in Gefrees)

 

1 R.Rauh, 2 M.Zahn, 3 P.Körbe, 4 S.Sturm, 5 S.Popp, 6 J.Seidel, 8 J.Schott, 9 C.Sturm, 13 P.Bergmann, 14 T.Zahn, 16 J.Schlegel;
7 S.Seiferth (ab 57. für 6), 10 A.Müller (ab 46. für 2), 11 A.Seuß (ab 50. für 9)

Schiedsrichter: Alexander Balzer (VFC Kirchenlamitz) passte seine Leistung dem Niveau der Partie an

Zuschauer: 45

Tore: 1:0 Haupt (23., FE), 1:1 C.Sturm (27., FE), 1:2 Seuß (62.), 1:3 Müller (73.), 1:4 Seuß (79.)

 

In einem „richtigen“ A-Klassen-Match, also einem an Niveau armen Spiel, sicherten sich die Granitler beim letztjährigen Vizemeister verdient die drei Punkte. Beide Mannschaften hatten einige Ausfälle zu verkraften. Und kurz vor dem Anpfiff ging ein Platzregen nieder und machte das Geläuf schmierig und schwer bespielbar.

So taten sich beide Teams im Spielaufbau schwer und konnten anfangs kaum Torgefahr entwickeln. Die erste Gelegenheit bot sich den Waldsteinern nach knapp einer Viertelstunde, als Körbe eine Flanke von Popp in aussichtsreicher Position nicht kontrollieren konnte und Schlegel anschließend aus spitzem Winkel das Außennetz traf.

Als die Gastgeber erstmals bis in den FCW-Strafraum vordrangen, setzte S.Sturm zwar zu einer gewagten Grätsche an, doch Gegenspieler Romanenko hob deutlich vorher ab, was die Elfmeterentscheidung des Unparteiischen fragwürdig erscheinen ließ. Doch Haupt nahm das Geschenk dankend an und verwandelte links unten sicher.

Doch auch auf der Gegenseite zeigte Referee Balzer nach einem Schubser an Popp auf den Punkt – auch das war kein Strafstoß, den man unbedingt geben muss. Doch auch hier ließ sich der Schütze nicht zwei Mal bitte: C.Sturm verwandelte ebenso sicher, schob aber rechts unten ein.

In der Folge hatten die Platzherren eine kurze Phase mit mehreren guten Kombinationen, jedoch ohne wirklich gefährlich zu werden. Ansonsten hatten die Gäste im ersten Abschnitt etwas mehr vom Spiel, aber das Niveau blieb überschaubar und eigentlich war es bis zum Pausenpfiff ein typisches 0:0.

Mit Seuß, der zu Spielbeginn leichte Kreislaufprobleme hatte und deswegen von der Bank kam, brachte Trainer Bergmann ein belebendes Element ins Waldsteiner Spiel. Seuß setzte seinen ersten Abschluss neben das Tor, Müller schoss in die Arme des Keepers. Die Granitler waren nun etwas besser im Spiel und kamen nach Vorarbeit von Körbe, Schott und Popp durch Schlegel zur nächsten Gelegenheit, die jedoch geblockt wurde.

Kurz darauf fiel aber das 1:2, als Bergmann einen Freistoß aus der eigenen Hälfte in die Spitze spielte. Körbe verlängerte, Richly schlug über den Ball und so kam Seuß frei vor TW Seiferth an den selbigen. Im Fallen netzte der Goalgetter mit links ein – der Ball landete im langen Eck.

Zwar beteiligten sich nun auch die Gastgeber mehr am Spiel, aber den Ton gaben die Waldsteiner an. Nach einem tollen Pass von Popp schüttelte Körbe seinen Gegenspieler ab und spielte ins Zentrum, wo Müller den SG-Schlussmann zum 1:3 überwinden konnte. Eine weitere gute Gelegenheit ließ Müller liegen, ehe Seuß für die Entscheidung sorgte. Eine feine Direktabnahme von Seuß nach einem Schott-Freistoß konnte der Torhüter noch abwehren, weil er genau richtig stand, doch gegen den Nachschuss von Seuß, erneut mit links, war er machtlos.

In der Schlussphase waren die Gäste näher am fünften Treffer als die Heimmannschaft am zweiten. So hätte sich M.Zahn noch in die Torschützenliste eintragen können, scheiterte aber zweifach. Am Ende siegten die Granitler in einer insgesamt schwachen Partie verdient mit 4:1 und feierten im zweiten Spiel den zweiten Sieg.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 4. Spieltag:

1.FC Waldstein I – SpVgg Oberkotzau  0:4 (0:2)

(am Sonntag. 06.08.2023, in Weißdorf)

 

1 Y.Kilic, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 15 L.Brandhorst, 18 F.Sturm;
3 F.Zeh (ab 71. für 4), 9 R.Rauh (ab 71. für 5), 10 J.Meinel (ab 71. für 15), 14 B.Richter, 21 F.Tögel (ab 84. für 2)

Schiedsrichter: Robin Bulisch (Staffelstein, Assistenten: Julius Herold und Tobias Leicht) entschied oft zu Gunsten der Gäste und zückte die erste gelbe Karte viel zu spät

Zuschauer: 110

Tore: 0:1 Jung (35.), 0:2 Jung (42.), 0:3 Wagner (55.), 0:4 Eren (67.)

 

Vielleicht hätte das Spiel eine andere Wendung genommen, wenn die Gastgeber früh in Führung gegangen wären: Sandro Seidel setzte nach gut zwei Minuten einen direkten Freistoß an den Pfosten - das Glück war wieder einmal nicht auf der Seite der Heimelf. Nach ausgeglichener Anfangsphase gerieten die Waldsteiner mehr und mehr unter Druck, standen aber defensiv gut und ließen bis auf eine Kopfballchance, die Jung nach zehn Minuten links neben das Tor setzte, zunächst kaum etwas zu.

Ein Entlastungsangriff hätte die Führung für die Granitler bringen können, aber Rüger agierte nach gutem Pass von Vogel nicht entschlossen genug. Sein Versuch am herauseilenden TW Fiebrich vorbei, drehte sich vom Tor weg und fand nicht den Weg ins Ziel.

Bei einem Eckball nach knapp einer halben Stunde retteten Torhüter Kilic und P.Seiler noch gegen Wrodarczyk und Specht, doch bei der nächste Ecke kam Jung zum Kopfball und netzte aus kurzer Distanz ein.

Jung war es auch, der den zweiten Treffer markierte: eine weit geschlagene Flanke legte Preisinger per Kopf ab und der allein gelassene Oberkotzauer Stürmer hatte keine Mühe einzuschieben. So rannten die Waldsteiner einem 0:2-Rückstand hinterher. Oberkotzau war die aggressivere Mannschaft und führte zur Pause auch dank ihrer Effektivität verdient, doch für die Heimelf war dies wieder einmal unnötig zu Stande gekommen.

Engagierter kamen die Granitler aus der Kabine und drückten auf den Anschluss. Ein Kopfball von Schratt ging knapp links vorbei und zwei Schüsse Seidels waren zu hoch angesetzt. Doch die Gäste nahmen der Heimelf mit der ersten Chance nach Wiederanpfiff den Wind aus den Segeln. Ein Freistoß aus dem Mittelkreis wurde nach vorne geschlagen, per Kopf quer gespielt und Wagner nickte am zweiten Pfosten ein. Damit war die Messe gelesen.

Die Waldsteiner gaben sich nicht auf, doch am Drücker blieb zunächst das Gästeteam. TW Kilic parierte einen strammen Schuss von Jung, Eren setzte einen Freistoß knapp über die Latte. Eren machte es wenig später besser und schlenzte den Ball unbedrängt zum 0:4 ein.

Erst in der Folge konnten die Richter-Schützlinge auch in der Offensive wieder Akzente setzen, doch der eingewechselte Meinel vergab die beiden besten Gelegenheiten. Auch der Gegenseite verzog Wagner. So blieb es beim 0:4.

Die Heimelf spielte nicht schlecht, machte aber in den entscheidenden Momenten Fehler, die durch die effektiven Gäste gnadenlos bestraft wurden. Oberkotzau siegte sicherlich verdient, aber um ein, zwei Tore zu hoch.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 6. Spieltag:

1.FC Waldstein - SV Mistelgau  0:0

(am Sonntag, 13.08.2023, in Sparneck)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann;
ETW F.Tögel, 8 J.Seiler (ab 76. für 6), 18 F.Sturm, 19 B.Richter

Schiedsrichter: Dominik Fuchs (ASV Sassanfahrt; Assistenten Benjamin Krebs und Robert Acksteiner) war nicht unbedingt ein überzeugender Leiter der Partie, leistete sich aber keine groben Schnitzer

Zuschauer: 150

Tore: Fehlanzeige

 

Beide Teams hatten mehrere Ausfälle zu beklagen und traten ersatzgeschwächt an. Bei der Heimelf versuchte F.Sturm zwar sich aufzuwärmen, konnte aber aufgrund einer Verletzung nicht auflaufen. Für ihn rückte Bächer kurzfristig in die Startelf.

Zu Beginn hatten die Gäste ein wenig mehr vom Spiel und kamen durch K.Boog zum ersten Abschluss, der aber aus der zweiten Reihe drüber ging. Nach und nach bissen sich dann die Waldsteiner ins Match und Vogel hatte die erste richtig gute Gelegenheit nach knapp zehn Minuten. Er war jedoch etwas zu zögerlich und scheiterte aus halblinker aussichtsreicher Position an Gästeschlussmann Kellner. Zwei Seidel-Freistöße in der Folge brachten Kellner nicht in Bedrängnis.

Waldstein gestaltete nun die Partie mindestens ausgeglichen und nach knapp einer halben Stunde war nach Rügers Steilpass wieder Vogel beteiligt, doch die Hundertprozentige nach seinem Querpass setzte Bächer aus kurzer Distanz rechts neben den Kasten. Die Granitler versuchten, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken und zeigten auch gute Ansätze in der Offensive, aber am letzten Pass haperte es zu oft. Von den Gästen war offensiv nur wenig zu sehen: ein Schuss wurde geblockt und ein weiterer Versuch kurz vor dem Pausenpfiff ging drüber.

Bei einem Freistoß von Gästespieler Moritz kurz nach Wiederanpfiff tauchte TW M.Seiler ab und wehrte den Schuss problemlos ab. Anschließend war die Heimelf über weite Strecken am Drücker und hätte sich für den betriebenen Aufwand belohnen müssen, aber die vielbeinige Gästeabwehr brachte fast immer ein Körperteil dazwischen. Falls doch mal ein Ball durchkam, war der gute Gästetorhüter Kellner ein starker Rückhalt seiner Mannschaft. So auch in Minute 75, als er gegen Meinels Schuss eine Glanzparade auspackte.

Den Granitlern, die in der Schlussphase klar den Ton angaben, mangelte es an Selbstvertrauen und Abschlussglück, während Mistelgau in der zweiten Hälfte nur noch zaghaft versuchte zu kontern, aber kaum bis in den gegnerischen Sechzehner vordringen konnte. Die letzte Gelegenheit hatte F.Bergmann in der Nachspielzeit, als der aus der zweiten Reihe abzog – diesmal hatte Gästetorhüter Kellner das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und konnte auch diese Situation bereinigen.

So endete die Partie der beiden ersatzgeschwächten Kontrahenten torlos mit einem schmeichelhaften Punkt für die Gäste und zwei verlorenen Zählern für die Hausherren.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 4. Spieltag:

1.FC Waldstein II – ATSV Münchberg-Schlegel II  1:3 (1:3)

(am Sonntag, 13.08.2023, in Sparneck)

 

1 F.Tögel, 2 S.Juchem, 4 J.Seidel, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 8 T.Zahn, 9 C.Sturm, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 F.Bergmann, 16 J.Schlegel;
10 A.Müller (ab 54. für 4), 14 M.Zahn (ab 38. für 9)

Schiedsrichter: Jürgen Seyrich (SV Steinwiesen) hatte nicht seinen besten Tag und brachte immer wieder beide Lager gegen sich auf

Zuschauer: 80

Tore: 0:1 F.Wolf (16.), 0:2 Hübner (34.), 1:2 Seuß (41.), 1:3 Schmitz (FE, 45.+1)

 

Im Anschluss an das Bezirksliga-Match hieß es Derby-Time in der A-Klasse: die Granitler erwarteten die Kicker vom Eisteich. Als die Waldsteiner noch gedanklich in der Kabine waren, hätte F.Wolf beinahe das 0:1 erzielt, doch sein Versuch nach nur 23 Sekunden strich rechts am Gehäuse vorbei. Gästekeeper Khalili musste nach einem Zusammenprall mit seinem Spielertrainer Gütling behandelt werden und wirkte in der Folge während der ganzen Partie etwas angeschlagen, doch die Gastgeber wussten dies zu keiner Zeit auszunutzen.

Peetz setzte einen Freistoß aus 25 Metern knapp vorbei, ehe doch die Führung für den ATSV fiel. Nach einem falschen Einwurf der Hausherren konterte der Gast über Pahlen. Dieser passte in die Mitte, wo F.Wolf im Nachsetzen aus abseitsverdächtiger Position das 0:1 erzielte.

Während die Waldsteiner auch in der Folge zerfahren und kopflos agierten, zeigten die Gäste die reifere Spielanlage und das robustere Zweikampfverhalten. So kam auch der zweite Treffer nicht überraschend, als Tögel einen strammen Schuss nach guter Kombination noch parieren konnte, aber im Nachgang war er gegen Hübners platzierten Kopfball auf eine Pahlen-Flanke machtlos.

Nur weil die Gütling-Schützlinge in der Folge auf Verwaltungsmodus umschalteten, kamen die Waldsteiner für kurze Zeit besser ins Spiel. Ein Freistoß von Leupold aus dem Halbfeld segelte abgefälscht in den Strafraum und Seuß lenkte das Leder mit dem hohen Bein in die Maschen zum Anschlusstreffer.

Doch die Freude sollte nicht lange währen, denn Schmitz konnte vom Punkt den alten Abstand wiederherstellen. Frank fiel über T.Zahns Bein, was zwar unglücklich aussah, aber die Strafstoßentscheidung war die richtige. Kapitän Schmitz verwandelte trocken und humorlos.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ging der Abschluss nach einer Bergmann/Leupold-Kombination am langen Pfosten vorbei und Seuß ballerte wenig später das Spielgerät aus aussichtsreicher Position in die Wolken. Ansonsten wurde nur noch wenig Fußball gespielt. Die Nickeligkeiten und Fouls häuften sich, der Spielfluss wurde immer wieder unterbrochen. Vor allem Gästespieler Peetz zeigte sich als unkameradschaftlicher Unruheherd und hatte im Verlauf der restlichen Spielzeit Glück, das Spielfeld nicht vorzeitig verlassen zu müssen.

P.Seidel setzte einen Freistoß aus der Distanz knapp links vorbei und Jodl vergab ebenso wie M.Zahn. Die Bergmann-Elf zeigte sich zwar stets bemüht, konnte aber das Potenzial an diesem Tage nicht auf den Rasen bringen. Das Kampf- und Krampfspiel plätscherte dem Ende entgegen und am Spielstand sollte sich bis zum Abpfiff nichts mehr ändern. Über 90 Minuten gesehen siegten die Kicker vom Eisteich aufgrund der ersten Halbzeit verdient, auch wenn vor allem der zweite Abschnitt dieser Partie alles andere als vergnügungssteuerpflichtig war.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 7. Spieltag:

1.FC Waldstein – 1.FC Trogen   1:3 (1:1)

(am Samstag, 19.08.2023, in Weißdorf)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 15 J.Meinel;
4 F.Leupold (ab 88. für 15), 16 R.Rauh (ab 88. für 5), 17 B.Richter, 19 P.Körbe (ab 66. für 6), 20 E.Jehnes (ab 79. für 7)

Schiedsrichter: Maximilian Zenk (Zapfendorf; Assistenten: Jan-Luca Kabitz und Maximilian Maier)

Zuschauer: 98

Tore: 0:1 N.Hellinger (4.), 1:1 Bächer (32.), 1:2 N.Helllinger (84.), 1:3 M.Brehm (88.)

 

Der Spitzenreiter wankte, aber fiel nicht. Lange Zeit tat sich Trogen in Weißdorf schwer und fand kaum Mittel und Ideen gegen die gut und diszipliniert agierenden Waldsteiner. Zwar fiel der Führungstreffer früh, aber zum Selbstläufer wurde die Partie für die Kicker vom Bühl dadurch nicht. N.Hellinger schlug einen Freistoß von halblinks direkt aufs Tor, der durch die Waldsteiner Mauer unhaltbar abgefälscht wurde.

Vogel setzte wenig später einen Schuss etwas zu hoch an, Wülfert setzte einen Kopfball neben den Kasten. Die Granitler boten Trogen gut Paroli und kamen nach gut einer halben Stunde zum verdienten Ausgleich, als Torhüter Stumpf einen Schuss von Schaller nach einem schnell ausgeführten Freistoß abwehrte und Bächer den Abpraller überlegt einnetzte. Die Gahn-Elf hatte durchaus optisch leichte Vorteile, wurde aber nur selten gefährlich.

Die beste Chance für die Gäste hatte Okraffka kurz nach dem Seitenwechsel, der aber in Torwart M.Seiler seinen Meister fand. In der zweiten Hälfte nahmen die Nickeligkeiten zu und es wurde hektischer. Zudem fühlten sich die Waldsteiner durch einige Abseitsentscheidungen des Unparteiischen-Gespanns benachteiligt. So auch in Minute 52, als Rüger einen langen Ball schlug, Bächer auf dem Weg zum 2:1 war, aber die Fahne hochschnellte, obwohl J.Seiler nur passiv im Abseits stand und nicht zum Ball ging. Hier wurde der Heimelf eine gute Torchance geraubt.

Erst in der Schlussphase nutzte N.Hellinger eine Unachtsamkeit der mit Leidenschaft kämpfenden Heimelf gekonnt aus, als er nach gutem Querpass stramm abschloss. Das 1:3 entsprang wenig später einem Konter, als Waldstein den erneuten Ausgleich erzwingen wollte, und sorgte für die Entscheidung. Welcher Druck beim Tabellenführer abfiel, zeigte sich in der Freude bei den beiden späten Treffern, denn die Trogener jubelten, als hätte sie gerade die Meisterschaft gewonnen.

Wieder einmal konnte sich die Waldsteiner Mannschaft für eine gute Leistung nicht belohnen und steht mit leeren Händen da.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 5. Spieltag:

(SG) SV Sauerhof / 1.FC Stammbach / ASV Marktschorgast II – 1.FC Waldstein II  0:6 (0:2)

(am Sonntag, 20.08.2023, in Stammbach)

 

1 F.Tögel, 2 E.Jehnes, 3 P.Körbe, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 8 T.Zahn, 9 R.Rauh, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann;
4 J.Seidel (ab 57. für 6), 10 A.Müller (ab 46. für 9), 14 M.Zahn (ab 46. für 3), 16 J.Schlegel (ab 46. für 12)

Schiedsrichter: Udo Siegfried Hahn (TDC Lindau)

Zuschauer: 50

Tore: 0:1 Leupold (20.), 0:2 Seuß (33.), 0:3 Müller (50.), 0:4 Seuß (71.), 0:5 Rauh (86.), 0:6 Seuß (90.)

 

Einen klaren und verdienten Sieg feierte die Waldsteiner Zweite bei der SG Sauerhof/Stammbach/Marktschorgast II. Die Granitler erarbeiteten sich nach etwas behäbiger Anfangsphase eine Vielzahl an Einschussmöglichkeiten und hätten bei besseren Chancenverwertung einen weit höheren Erfolg herausschießen können.

Die erste Gelegenheit hatte Rauh, der jedoch nach fünf Minuten zu zentral abschloss und TW Weigel konnte parieren. Auf der Gegenseite hielt TW Tögel einen Flachschuss von Lehretz. Weniger hatte einige Minuten später das 1:0 auf dem Fuß setzte den Ball aber links vorbei. Im Gegenzug zielte Rauh zu hoch.

Leupold gelang dann nach 20 Minuten der Führungstreffer: nach guter Kombination durch die Mitte steckte Rauh den Ball zu Leupold durch, der aufs Tor zulief und überlegt einschob. Nach der anschließenden Trinkpause nahmen sich die Waldsteiner eine zehnminütige Auszeit und die Partie verkam zum lauen Sommerkick.

Erst danach drückten die Bergmänner wieder aufs Tempo und kamen durch Rauh und Körbe zu weiteren Chancen. Besser machte es Seuß: nach schönem Doppelpass mit Rauh flankte Körbe ins Zentrum. Seuß hate Zeit, den Ball anzunehmen und sich eine Ecke auszusuchen. Bis zur Pause vergab der FCW durch Seuß, P.Seidel, Popp, Leupold und wieder Seuß mehrere Hochkaräter und hätte bereits zum Seitenwechsel höher führen müssen.

Der eingewechselte Schlegel vergab 19 Sekunden nach Wiederanpfiff die nächste Großchance. Feist schloss kurz darauf von der Strafraumkante knapp zu hoch ab. Schlegel schickte dann Popp auf die Reise, dieser flankte von rechts in die Mitte, wo Müller nur noch den Fuß hinhalten muss – 0:3.

Schlegel war auch am vierten Treffer beteiligt. Er schlug einen Eckball ins Zentrum, wo J.Seidel stramm abschloss. TW Weigel konnte den Schuss noch entschärfen, aber Seuß stand richtig und konnte abstauben. Die Waldsteiner ließen weitere Gelegenheiten ungenutzt und trafen erst in der Schlussphase noch zwei Mal. Rauh und Seuß konnten ihre Alleingänge jeweils erfolgreich abschließen. Rauh netzte stramm links unten ein, Seuß hämmerte den Ball unter die Latte.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 5. Spieltag (Nachholspiel):

SpVgg Goldkronach – 1.FC Waldstein I  0:0

(am Mittwoch, 23.08.2023, in Goldkronach)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 18 F.Sturm;
16 R.Rauh (ab 85. für 7), 17 B.Richter, 19 P.Körbe (ab 76. für 18), 20 E.Jehnes (ab 76. für 5)

Schiedsrichter: Matthias Ehlich (Mehlmeisel; Assistenten: Andreas Betzl und Hans Diepold) leitete im Großen und Ganzen ordentlich, leistete sich hüben wie drüben ein paar falsche Entscheidungen, aber nichts Spielentscheidendes

Zuschauer: 130

Tore: Fehlanzeige

 

Ein Remis, das im Tabellenkeller keinem weiterhilft. Goldkronach und Waldstein trennten sich am Mittwochabend im dritten Versuch torlos Remis. Zwei Wochen zuvor hatte der massive Regen im Zusammenhang mit der Baustelle direkt neben dem Spielfeld die Kronach über die Ufer treten lassen und den Platz unter Wasser gesetzt. Vor Wochenfrist waren beide Mannschaften bereits auf dem Weg in den Mittelkreis, als ein Blitz direkt neben dem Feld einschlug, begleitet von einem lauten Donnerschlag. Der Unparteiische schickte beide Mannschaften wieder in die Kabine und da das anschließende Gewitter weit länger dauerte als erhofft, entschied der Referee, die Partie nicht anzupfeifen. Am Mittwochabend gab es nur nervige Baustellenarbeiten eines Bohrkrans direkt hinter einem der beiden Tore, aber die Partie konnte ausgetragen werden.

Den ersten Abschluss verzeichnete F.Sturm nach knapp drei Minuten, als er im Anschluss einen Eckball von rechts abzog, aber das kurze Eck verfehlte. Wenig später war Neukam nach einem zu kurzem Rückpass Zehs auf dem Weg Richtung Waldsteiner Tor, doch am glänzend reagierenden TW Seiler war kein Vorbeikommen. Der Nachschuss durch Neuner kullerte am Tor vorbei.

Fünf Minuten später wurde es undurchsichtig im Strafraum der Heimelf. Die Granitler verpassten zunächst den Abschluss, doch im Nachgang zog Vogel stramm ab, der Ball aber sprang vom linken Pfosten zurück ins Feld. Den Nachschuss setzte Schaller zu hoch an.

Bei einer Bogenlampe Sturms zeigte TW Riedl erste Unsicherheiten, hatte das Leder aber im Nachfassen. Nach der Trinkpause verpasste Rüger eine Seilersche Freistoßflanke mit dem Kopf um Haaresbreite. N.Weber versuchte es mit einem Schuss gegen die Laufrichtung Seilers, zielte aber ebenso ungenau wie Schratt mit seinem Schlenzer auf der Gegenseite.

Die Partie war im ersten Abschnitt recht ausgeglichen, phasenweise hektisch bzw. temporeich, doch keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich Vorteile erarbeiten. Eine enge Kiste auf mittelmäßigem Niveau...

Zwar hatten die Gastgeber die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff – nach langem Abschlag TW Riedls konnte Waldsteins Defensive nach Unsicherheit im Verbund klären – doch die Gäste vom Waldstein sollten im zweiten Abschnitt mehr investieren. Die Richter-Schützlinge leisteten viel Laufarbeit, liefen sich aber immer wieder fest oder leisteten sich Fehlpässe. Sie verpassten es erneut, sich für den geleisteten Aufwand zu belohnen. Goldkronach hielt dagegen, schien sich aber offensiv nicht so viel vorgenommen zu haben.

Beide Teams boten ein intensives und umkämpftes, aber fair geführtes Match. Gerade als die Heimelf ein wenig besser ins Spiel zu kommen schien, kam die Trinkpause für den FCW zur rechten Zeit. Sturm kam nach Schallers Flanke zu einer guten Möglichkeit, doch der Ball rutschte ihm über den Schlappen. Aus dem Nichts kam dann Goldkronach zu einer richtig guten Gelegenheit, doch TW Seiler parierte stark gegen Lottes.

Letzte Versuche auf den Lucky Punch in der Nachspielzeit: Schratt schlug einen Freistoß nach vorne, P.Seiler verlängerte ihn, doch Vogel kam in aussichtsreicher Position nicht richtig an den Ball. Im Gegenzug konnte Eichermüller noch einmal abziehen, aber TW Seiler hielt erneut sicher. Dann war Schluss. Im Endeffekt hatten beide Teams die Möglichkeit, das knappe Match für sich zu entscheiden, aber wahrscheinlich hätte das Duell noch länger laufen können, ohne dass eine der beiden Mannschaften getroffen hätte. Das Unentschieden bringt im Abstiegskampf keinem der beiden Vereine etwas. Positiv ist, dass es keinen (frühen oder späten) Gegentreffer gab.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 8. Spieltag:

FSV Bayreuth – 1.FC Waldstein I   2:1 (2:0)

(am Samstag, 26.08.2023, in Bayreuth)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 18 F.Sturm, 20 E.Jehnes;
9 S.Juchem, 17 B.Richter (ab 82. für 20), 19 F.Tögel (ab 87. für 18)

Schiedsrichter: Jonas Kux (SC Germania Stöppach-Haarth; Assistenten: Florian Kastner und Dominik Präger) – das Gespann sah laut eigener Aussage alles besser als die Waldsteiner Bank. In strittigen Szenen fiel die Entscheidung meist pro Bayreuth.

Zuschauer: 75

Tore: 1:0 Lunk (27.), 2:0 Lunk (36.), 2:1 Schaller (61.)

 

Beim FSV Bayreuth verkauften sich die ersatzgeschwächten Granitler erneut gut und versäumten es wieder einmal, sich mit mindestens einem Punkt für die eigene Leistung zu belohnen.

Die erste Chance der Partie hatte Schwab, doch TW Seiler behielt im Duell die Oberhand. Ansonsten verteidigten die tief stehenden Waldsteiner gut. In letzter Instanz war stets M.Seiler zur Stelle, der viele Pässe abfing und Flanken herunterpflückte. Offensiv blieb der FCW zunächst blass und konnte trotz guter Ansätze nicht für Gefahr sorgen. Sturm verzeichnete den ersten Abschluss nach gut 18 Minuten, doch sein Schuss aus der zweiten Reihe ging drüber.

Bayreuth hatte phasenweise ein wenig mehr vom Spiel, konnte sich aber zunächst keine zwingenden Chancen erarbeiten. Gerade als die Granitler begannen, mutiger zu werden und etwas besser ins Spiel zu finden schienen, traf der FSV. Heumann zog aus halbrechter Position aus gut 20 Metern mit seinem stakren Linken ab. Seiler konnte den Schuss abwehren, aber Lunk reagierte am schnellsten und staubte ab.

Ein schneller Angriff der Waldsteiner neun Minuten später wurde abgefangen und die Heimelf startete den Gegenangriff. Heumann setzte mit einem hohen Ball über die Granit-Kette den schnellen Lunk ein, der sich die Kugel fast ein wenig zu weit vorlegte. Doch er kam knapp vor TW Seiler an den Ball, legte ihn vorbei und schoss ins leere Tor ein.

Die Richter-Schützlinge spielten nicht schlecht, waren jedoch in der Mitte der gegnerischen Hälfte meist mit ihrem Latein am Ende. Die Bayreuther hingegen agierten kaltschnäuzig und münzten zwei ihrer wenigen Gelegenheiten in Tore um.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit bot sich den wenigen Zuschauern das gleiche Bild. Doch nach und nach wurde Waldstein etwas besser, während sich die Heimelf aufs Verwalten des Vorsprungs konzentrierte. Einen hohen Ball verlängerte J.Seiler per Kopf auf Schaller. Dieser überwand TW Anton aus knapp 20 Metern mit einem überlegten Heber. Im Gegenzug hätte Dörfler beinahe den alten Abstand wiederhergestellt.

In der Folge war etwas mehr Feuer in der Partie. Die Waldsteiner witterten ihre Chance, während der FSV den Schalter erst einmal nicht wieder umlegen konnte. Die Granitler investierten mehr als der Gegner und drückten auf den Ausgleich, doch zu selten sprang ein gefährlicher Abschluss dabei heraus. Bächers Schuss aus der Distanz war zu hoch angesetzt und ein Sturm-Kopfball brachte auch keinen Treffer. Auf der Gegenseite vergab Dörfler ebenfalls eine Kopfballgelegenheit.

In der Schlussphase spielten beide Teams mit offenem Visier. Heumann startete ein tolles Solo, doch die Ablage im Strafraum war zu ungenau. Wenig später kombinierte Waldstein gut über die rechte Seite: Vogel schickte Schaller, dieser legte von der Torauslinie zurück. Doch anstatt direkt abzuziehen oder den besser postierten Bächer anzuspielen, drehte sich Vogel in den Gegner und schloss zu unentschlossen ab. Die Riesenchance auf den Ausgleich war vertan.

In den letzten Minuten waren die Bayreuther nur noch am Verteidigen, was sie jedoch gut machten, denn Waldsteiner kam zu keiner weiteren Möglichkeit mehr. Der FSV rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. Ein Remis wäre jedoch das leistungsgerechte Ergebnis gewesen. Doch wieder einmal standen die Granitler beim Abpfiff mit leeren Händen da.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 6. Spieltag:

1.FC Waldstein II – TSV Köditz II  3:0 (2:0)

(am Sonntag, 27.08.2023, in Weißdorf)

 

1 F.Tögel, 2 A.Meister, 5 S.Popp, 6 M.Sachs, 7 P.Seidel, 8 T.Zahn, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 12 P.Bergmann, 14 M.Zahn;
4 J.Seidel (ab 30. für 14), 10 S.Seiferth (ab 57. für 9), 16 M.Klos (ab 70. für 2)

Schiedsrichterin: Nina Fleischmann (TSV Mönchröden) – die junge Unparteiische ließ viel laufen, leitete die faire Partie aber sehr ordentlich

Zuschauer: 30

Tore: 1:0 Seuß (5.), 2:0 Seuß (12.), 3:0 Sachs (70.)

 

Die Waldsteiner Zweite feierte am Sonntag einen glanzlosen, nie gefährdeten Heimerfolg gegen den TSV Köditz II. Den Grundstein legte Goalgetter Seuß mit einem Doppelpack in der Anfangsphase.

Nachdem T.Zahn M.Zahn geschickt hatte, wurde dessen Schuss abgeblockt, doch im Nachgang spielte Leupold zu Meister, dieser legte ab und Seuß erzielte mit einem strammen, platzierten Flachschuss aus 18 Metern die frühe Führung. M.Zahn setzte in Minute 12 Popp auf der linken Seite gut ein. Popp spielte vors Tor und Seuß netzte aus kurzer Distanz sicher zum 2:0 ein.

Ein Freistoß von Seuß aus 17 Metern hätte beinahe den Hattrick bedeutet, doch TW Geißer lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte. In der Folge fiel das bis dahin ordentliche Niveau der Partie ab. Waldstein konntrollierte die Partie und kam zu einigen Abschlüssen, aber wirkliche Hochkaräter waren rar gesät.

Die Gäste blieben über die gesamte Spielzeit in der Offensive harmlos. Nur in der Schlussminute der ersten Hälfte tauchten plötzlich zwei Gästespieler frei vor TW Tögel auf, doch der Granit-Keeper parierte gegen Vural stark und hielt seinen Kasten sauber.

Wie bereits in den Minuten vor der Pause spielte sich auch nach Wiederanpfiff viel im Mittelfeld ab. Beide Mannschaften boten einen zähen, lauen Kick. Seuß setzte einen Schuss aus 15 Metern rechts über die Latte und Leupold scheiterte nach einem Konter am Gästeschlussmann. Ansonsten wartete man längere Zeit vergebens auf Highlights.

Unmittelbar nach seiner Einwechslung in der 70. Minute eroberte Klos auf der rechten Seite den Ball und flankte nach Doppelpass mit Seuß ins Zentrum. Seuß schlug ein Luftloch und Comebacker Sachs hatte keine Mühe einzuschieben.

Köditz steckte keineswegs auf, aber in der Schlussphase lag eher der vierte Treffer der Gastgeber in der Luft. Es fehlte jedoch das Zielwasser, denn Chancen durch Popp, Sachs, Seuß und M.Zahn, teilweise per Kopf, blieben ungenutzt. Ein Treffer M.Zahns wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt und so blieb es bis zum Ende beim verdienten Spielstand von 3:0.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 7. Spieltag:

1.FC Waldstein II – (SG) TV Kleinschwarzenbach / VfB Helmbrechts II  5:2 (3:1)

(am Sonntag, 03.09.2023, in Sparneck)

 

1 F.Tögel, 5 S.Popp, 6 M.Kruppa, 7 P.Seidel, 8 T.Zahn, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 15 J.Schlegel;
ETW R.Reusmann (ab 46. für 1), 2 J.Walter (ab 48. für 8), 10 A.Müller (ab 46. für 15)

Schiedsrichter: Alexander Balzer (VFC Kirchenlamitz)

Zuschauer: 40

Tore: 0:1 Ullrich (10.), 1:1 Leupold (12.), 2:1 Leupold (25.), 3:1 Leupold (39.), 4:1 Müller (67.), 5:1 Müller (74.), 5:2 Schneeberger (87., FE)

 

Gegen die SG Kleinschwarzenbach/Helmbrechts II feierten die Bergmänner einen verdienten Heimsieg. In einer zerfahrenen Anfangsphase hatte Leupold die erste Gelegenheit, die TW Müller zur Ecke geklärt. In deren Anschluss hatte M.Zahn das 1:0 auf dem Fuß, vergab jedoch. Bereits hier deutete sich an, dass er das Pech an den Stiefel kleben hatte, und Zahn sollte noch die ein oder andere gute Gelegenheit an diesem Tage vergeben.

Mit ihrer ersten Chance gingen die Gäste dann durch Ullrich in Führung (10.). Doch es dauerte keine zwei Minuten, bis Leupold ausgleichen konnte. Nach schnellem Angriff über die rechte Seite spielte Schlegel vors Tor, wo Seuß den Ball nicht traf und dieser an den zweiten Pfosten durchrutschte. Hier rauschte Leupold heran und schob das Spielgerät überlegt ins lange Eck. Wenig später zielte M.Zahn aus zentraler Position zu hoch.

Ein starker Pass durch die Mitte von T.Zahn leitete das 2:1 ein. Dieser erreichte Leupold, der erneut über halblinks kam und mit einem Schlenzer ins lange Eck die Führung für die Waldsteiner erzielte. Nachdem zuvor Chancen nur selten herausgespielt werden konnten, versuchten es nun Seuß, Popp und wieder Seuß. Auf der Gegenseite verhinderte TW Tögel mit einer guten Parade gegen Bächer einen zweiten Gegentreffer.

Leupold schnürte dann den lupenreinen Hattrick, als T.Zahn den Ball in der eigenen Hälfte eroberte und Seuß einsetzte. Dieser trieb den Ball durchs Mittelfeld und spielte zu Leupold. Dessen Querpass vor dem Tor wurde von einem Verteidiger abgegrätscht, doch der Ball sprang vom Rücken des Torhüters zu M.Zahn. Dieser scheiterte erneut, doch die Kugel flog zu Leupold zurück, der ins kurze Eck einköpfen konnte.

Tögel parierte noch einmal gegen Bächer und M.Zahn vergab eine weitere Möglichkeit, ehe der Unparteiische zum Pausentee lud. Zwischen den Pfosten ersetzte Reusmann Tögel – Letzterer wurde später als Feldspieler rückeingewechselt.

Reusmann musste wenig später gleich eingreifen und lenkte einen Schuss mit den Fingerspitzen über die Latte, nachdem T.Zahn weggerutscht und auf die Schulter gefallen war. Für Zahn ging es nicht weiter, er musste ausgewechselt werden – gute Besserung, Toni!

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit nahmen sich die Granitler eine Auszeit und überließen der SG etwas mehr das Feld, die jedoch kein Kapital daraus schlagen konnten. Torraumszenen gab es für 20 Minuten keine nennenswerten.

Als es dann endlich wieder einmal schnell ging, musste TW Müller hinter sich greifen. Leupold kam über rechts und bediente A.Müller, der unbedrängt einschieben konnte. Beide Spieler waren auch am fünften Treffer beteiligt – diesmal hämmerte Müller die Vorlage von Leupold unter die Latte.

Ein gut getretener Freistoß von Leupold wurde per Kopf auf der Linie geklärt. Ansonsten ließen es beide Mannschaften ruhiger angehen, denn die Partie war längst entschieden. Den Schlusspunkt setzten die Gäste nach einer durchaus fragwürdigen Elfmeterentscheidung. Bächer war im Zweikampf mit M.Zahn zu Boden gegangen. An Schneebergers Schuss vom Punkt war Torhüter Reusmann noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Somit hieß es am Ende 5:2.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 9. Spieltag:

1.FC Waldstein - SC Altenplos  0:2 (0:0)

(am Sonntag, 03.09.2023, in Sparneck)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 13 F.Bergmann, 18 F.Sturm;
ETW L.Renner (ab 83. für 1), 9 C.Sturm (ab 70. für 6), 10 P.Körbe (ab 67. für 2), 16 R.Rauh (ab 74. für 5), 17 B.Richter, 19 F.Tögel

Schiedsrichter: Vincenz Dippold (Wiesla Hof, Assistenten Jonas Forberig und Fabio Palm)

Zuschauer: 130

Tore: 0:1 Yacoub (57.), 0:2 Yacoub (74.)

 

In einer insgesamt ereignisarmen ersten Hälfte hatten die Gäste aus Altenplos früh die erste gute Gelegenheit, als Terentev aus aussichtsreicher Position verzog, anstatt den besser postierten Niederalt einzusetzen. Für kurze Zeit hatten die „Bliesger“ in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel. In der Folge waren die Waldsteiner um Sicherheit bemüht und hatten über weite Strecken etwas mehr Ballbesitz, aber konnten offensiv keine Akzente setzen - Ideen und Durchschlagskraft fehlten.

Die Gäste kamen vereinzelt zu Abschlüssen, aber gefährlich wurde es kaum. So setzte Schott einen Kopfball neben das Tor und auch Niederalts Flachschuss von der Strafraumgrenze verfehlte das Ziel.

Kurz vor der Pause hatte Vogel die einzige nennenswerte Gelegenheit für die Gastgeber, aber Gästeschlussmann Wiesner parierte den Flachschuss im Anschluss an einen abgefälschten Freistoß. Die Zuschauer sahen ein Duell auf Augenhöhe, doch von überschaubarer Güte.

Auch im zweiten Abschnitt erreichte die Partie nicht Bezirksliga-Niveau. Waldstein war spätestens am gegnerischen Strafraum mit dem Latein am Ende; der letzte Pass wollte nicht ankommen.

Altenplos konnte nach knapp einer Stunde aus dem Nichts in Front gehen, als der eingewechselte Yacoub über halbrechts aufs Tor zulief, nicht angegriffen wurde und mit einem strammen Schuss links oben einnetzte.

Fortan waren die Gäste am Drücker, verdienten sich die Führung und hätten durch Schmidt und Yacoub erhöhen können. Schmidt verzog von der linken Angriffsseite und verfehlte das lange Eck knapp. Yacoub verpasste eine scharfe Hereingabe um Haaresbreite. Doch Letzterer entschied die Partie eine Viertelstunde vor Schluss mit seinem zweiten Treffer, als er eine Unachtsamkeit der Granit-Defensive ausnutzte.

Altenplos war in der Schlussphase dem dritten Treffer näher als Waldstein dem Anschluss. Aufgrund der letzten halben Stunde entführten die Rauh-Schützlinge nicht unverdient alle drei Punkte aus Sparneck. Waldstein blieb offensiv zu harmlos und wieder wurden zumindest zwei Fehler eiskalt bestraft.

Zu allem Überfluss verletzte sich Granit-Torhüter M.Seiler kurz vor dem Ende am linken Ellbogen, wodurch Last-Minute-Neuzugang Renner zu seinen ersten Einsatzminuten kam. Gute Besserung, Michl!

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 8. Spieltag:

VfB Moschendorf II – 1.FC Waldstein II  1:5 (0:3)

(am Sonntag, 10.09.2023, in Moschendorf)

 

1 F.Tögel, 4 J.Seidel, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 9 R.Reusmann, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 15 J.Schlegel;
2 T.Schrepfer (ab 74. für 12), 3 M.Kruppa (ab 59. für 4), 10 A.Müller (ab 67. für 9)

Schiedsrichter: Mimoun Boujjia (TSV Harsdorf) leitete die faire Partie tadellos

Zuschauer: 30

Tore: 0:1 Schlegel (24.), 0:2 Seuß (32.), 0:3 Seuß (45.), 1:3 Wolfurm (47.), 1:4 J.Seidel (48.), 1:5 Seuß (62.)

 

Beim VfB Moschendorf II gewann die Waldsteiner Zweite mit 5:1 sicherlich verdient, aber vielleicht ein wenig zu hoch. Nach einer sehr behäbigen Anfangsphase brachten beide Teams gehörig Hektik in die Partie, doch hochkarätige Torchancen blieben zunächst Mangelware. Die ersten Abschlussversuche auf beiden Seiten waren nicht der Rede wert. Die aussichtsreichste Szene hatte Tirsina, der aber von halbrechts in die dritte Etage schoss.

Nach der Trinkpause nutzten die Bergmänner die erste gute Szene und gingen in Führung. Nach einem langen Ball auf der linken Seite und der Hereingabe von Leupold hatte Schlegel aus kurzer Distanz keine Mühe einzunetzen.

Überschattet wurde die Partie von der Verletzung Tamer Duraks wenig später, der beim Versuch, einen Ball von der Auslinie zu kratzen, gegen einen Pfosten der Umrandung prallte. Der herbei gerufene Notarzt diagnostizierte einen Schienbeinanbruch. Gute Besserung an dieser Stelle!

Nach einem Fehlpass der Heimelf steckte J.Seidel den Ball gut durch und Goalgetter Seuß schob überlegt zum 0:2 ein. TW Knörnschild lenkte einen Schuss von Schlegel an den Außenpfosten, reagierte wenig später im Eins-gegen-eins gegen M.Zahn gut und parierte den anschließenden Schuss von Leupold aus der zweiten Reihe glänzend.

Jedoch patzte der ansonsten starke Schlussmann der Moschendorfer kurz vor der Pause, als er einen Flankenball von Leupold nicht festhalten konnte und Seuß so zum Abstaubertor einlud. Waldstein hatte sich in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit die Führung verdient. Der VfB kombinierte auch einige Male gut und profitierte auch von der ein oder anderen Unsicherheit bei den Granitlern, aber die Torabschlüsse kamen kaum aufs Tor.

Kurz nach Wiederanpfiff war Wolfrum Nutznießer eines Missverständnisses in der Waldsteiner Hintermannschaft – Bergmann und P.Seidel waren sich uneins – und verkürzte mit einem Flachschuss auf 1:3. Doch J.Seidel stellte postwendend den alten Abstand wieder her, als er nach einer abgewehrten Flanke aus 18 Metern Maß nahm und das Leder im Winkel versenkte.

Nach einer Stunde zeigte TW Tögel sein ganzes Können und wehrte einen Kopfball von Incoglu stark ab. Quasi im Gegenzug spielte M.Zahn einen überragenden Steckpass und Seuß markierte aus spitzem Winkel das 1:5.

Beinahe wäre Moschendorf der zweite Treffer gelungen, als TW Tögel beim Passversuch wegrutschte, doch Danila schloss aus 30 Metern überhastet ab und verfehlte das leere Tor. Auf der Gegenseite setzte Seuß einen Kopfball nach gutem Spielzug knapp neben den Pfosten. Noch einmal wurde Tögel geprüft, doch auch Özdemirs Versuch vereitelte er bravourös.

Beide Defensivreihen waren an diesem Tage nicht sattelfest. Die Waldsteiner Offensive war jedoch in der Chancenverwertung weitaus effektiver als die Gastgeber, die Torhüter Tögel eben nur zwei, drei Mal wirklich prüften, aber ansonsten im Abschluss harmlos blieben. Weil sowohl Münchberg-Schlegel II als auch Gefrees/Streitau II spielfrei waren, übernahmen die Granitler die Tabellenführung der A-Klasse Frankenwald Süd!

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 10. Spieltag:

SV Poppenreuth – 1.FC Waldstein I   5:0 (2:0)

(am Sonntag, 10.09.2023, in Poppenreuth)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
ETW R.Reusmann, 6 F.Leupold (ab 87. für 5), 7 S.Schaller, 9 C.Sturm (ab 58. für 18), 17 B.Richter (ab 79. für 16)

Schiedsrichter: Andreas Dinger (TSV Bischofsgrün, Assistenten: Simon Rieß und Vincenz Ströbel), der wohl höherklassig pfeift, konnte dies zu keiner Zeit unter Beweis stellen. Beleidigungen, Provokationen und Fouls durch die Heimmannschaft wurden konsequent übersehen, Poppenreuth wurde bei vielen Entscheidungen begünstigt, dennoch kann die Niederlage nicht am Gespann festgemacht werden.

Zuschauer: 60

Tore: 1:0 P.Seiler (17., Eigentor), 2:0 Mlika (40.), 3:0 Mlika (63.), 4:0 Koncal (65.), 5:0 Mlika (74.)

 

Mit der ersten richtigen Offensivaktion im Spiel nach gut einer Viertelstunde kamen die Gastgeber aus Poppenreuth aus dem Nichts zur Führung. Koncal flankte von der Grundlinie, Torhüter Renner kam nicht an den Ball und P.Seiler lenkte den Ball unglücklich ins eigene Netz.

Die Reaktion der Gäste war gut, doch Sturms Schuss aus spitzem Winkel nach guter Vorarbeit von Rüger ging nur an den Pfosten. Wieder einmal fehlte das nötige Quäntchen Glück beim Abschluss. Wenig später konnte Vogel eine Unsicherheit des SV-Hüters Hanus nicht ausnutzen.

Kurz vor der Halbzeit konnte Mlika, ehemaliger Europa-League-Spieler von Viktoria Pilsen, einen Abpraller nach guter Abwehr Renners zum 2:0 nutzen. Mit dem Pausenpfiff traf Vogel nach einem Freistoß in die Maschen, stand jedoch einen halben Meter im Abseits, weshalb dem Treffer die Anerkennung verweigert wurde.

Nach der Halbzeit kamen die Granitler nach taktischer Umstellung etwas besser ins Spiel, mussten aber nach zwei Kopfballgegentoren durch Mlika und Koncal kurz nach einander dem hohen Tempo und den sommerlichen Temperaturen Tribut zollen. Mlika köpfte nach einer Ecke zunächst an die Latte, konnte den Rebound dann aber per Kopfballbogenlampe versenken.

Schratt packte noch die ein oder andere Grätsche aus und verhinderte weitere gefährliche Szenen oder Tore. Doch spätestens nach Mlikas drittem Treffer in Minute 74, als die Waldsteiner bei einem Eckball im Kollektiv pennten, war die Messe gelesen.

Nicht erst danach rückte allerdings das Fußball-Spiel mehr und mehr in den Hintergrund. Ab der ersten Minute teilten die "einheimischen" Aktiven Beleidigungen in ihrer Muttersprache gegen die Gegenspieler aus, die man auch nur mit minimalem tschechischem Wortschatz hätte verstehen können. Aber selbst als dann gegen Ende der Partie die Beleidigungen auf Deutsch unmittelbar neben Schieds- und Linienrichter in Richtung der Gäste fielen, wurde nicht eingegriffen. Vor allem Vanek, Dvorak und Zozulia fielen mit ihrer unsportlichen und mehr als arroganten Spielweise negativ auf, aber der überforderte Schiedsrichter Dinger sah hier keinen Grund, einzuschreiten. Ein Ausdruck dafür war der (leider) durchaus sehenswerte Treffer zum 4:0, den Zozulia, ehemaliger U21-Nationalspieler der Ukraine, per Rabona-Flanke vorbereitete und Torschütze Koncal den Treffer mit einem Salto feierte.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Niederlage für den 1.FC Waldstein mehr als verdient war, der SV Poppenreuth allerdings ein Paradebeispiel für den Niedergang des heimischen Amateursports ist.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 9. Spieltag:

1.FC Waldstein II – FC Eintracht Münchberg III  3:2 (2:2)

(am Kerwa-Samstag, 16.09.2023, in Weißdorf)

 

1 F.Tögel, 4 J.Seidel, 5 S.Popp, 7 P.Seidel, 8 J.Schott, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 16 J.Schlegel;
2 T.Schrepfer (ab 46. für 16), 3 M.Kruppa (ab 46. für 4), 10 A.Müller (ab 42. für 9)

Schiedsrichter: Günter Heisinger (SV Hutschdorf) leitete sehr gut

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 M.Zahn (12.), 1:1 Beck (15.), 1:2 Gebhardt (FE, 35.), 2:2 Leupold (37.), 3:2 Leupold (80.)

 

Kerwasieger, Kerwasieger, hey, hey!

Im Derby gegen den FC Eintracht Münchberg III behielt Waldsteins Zweite Mannschaft knapp die Oberhand, tat sich aber gegen die gute Truppe von Rene Primus lange Zeit schwer. Seuß vergab die erste Gelegenheit nach gutem Zusammenspiel mit Leupold, aber wenig später brach Maxi Zahn den Bann. Gästetorhüter Merdivan ließ unbedrängt den Ball fallen und lud zum Abstaubertor ein.

Doch nur drei Minuten später glichen die Gäste aus, als ein langer Ball die Granitabwehr überrumpelte, Beck als einziger dem Ball nachging und aus 25 Metern mit einem schönen Schuss traf. Beide Teams boten ein gutes, ausgeglichenes A-Klassenspiel mit relativ wenigen Torschüssen. Die Granitler zeigten einige gute Angriffe, die sie aber nicht gut zu Ende spielten. Münchbergs beste Chance war ein Kopfball, der links vorbeiging.

Die Gäste gingen dann nach 37 Minuten in Führung, als Schott Arici im Strafraum zu Fall brachte. A.Gebhardt verwandelte einen berechtigten Foulelfmeter per strammem Schuss. TW Tögel war mit der Hand noch am Ball, konnte den Einschlag aber nicht verhindern.

Doch nur zwei Zeigerumdrehungen später wurde das Ergebnis erneut egalisiert, als M.Zahn einen Tögel-Abschlag per Kopf verlängerte, Leupold noch einen Gegenspieler austanzte und anschließend zum 2:2 einschoss.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Leupold nach gutem Steckpass von Seuß das 3:2 auf dem Fuß. In der Folge hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel. Arici traf aus der Distanz die Querlatte und Broszat vergab zwei gute Möglichkeiten.

Plötzlich zappelte der Ball im Netz der Eintracht, aber Müllers Tor aus kurzer Distanz zählte nicht, da Schrepfer ein Handspiel, welches ihm in der Entstehung unterlaufen war, unumwunden zugab. Danach kamen die Granitler wieder besser ins Spiel. Der erlösende Treffer fiel zehn Minuten vor dem Ende, als P.Seidel das Leder durch die Mitte trieb und abzog. Der abgefälschte Schuss landete bei Leupold, der sich zum Kerwaretter aufschwang und von halblinks clever ins lange Eck einschob.

Kurz darauf hätte Kruppa nach einer Leupold-Ecke den Deckel drauf machen müssen, vergab jedoch. So bot sich Yilmaz in der Nachspielzeit noch eine Gelegenheit auf den Ausgleich, der durchaus nicht unverdient gewesen wäre, aber auch er verzog. So siegten die Bergmänner zur Kerwa etwas glücklich, aber nicht völlig unverdient.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 11. Spieltag:

1.FC Waldstein I – SG Regnitzlosau  1:2 (0:1)

(am Kerwa-Samstag, 16.09.2023, in Weißdorf)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 8 J.Seiler, 10 P.Körbe, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
6 T.Bächer (ab 46. für 5), 7 S.Schaller (ab 69. für 11), 9 C.Sturm (ab 69. für 16), 13 M.Seiler (ab 69. für 10), 17 B.Richter

Schiedsrichter: Marco Spörl (SG Fuchsmühl; Assistenten: Klaus Helgert und Daniel Schwartling) leitete sein erstes Bezirksligaspiel und tat dies ordentlich. Es gab sicherlich ein paar Entscheidungen, die den Unmut der Außenstehenden hervorriefen. Vor allem hätte er die ein oder andere Verwarnung mehr aussprechen können.

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Köppel (5.), 1:1 F.Sturm (57.), 1:2 Cavelius (71.)

Zehn-Minuten-Strafe: Seidel (FCW, 32., Foulspiel)

 

Zur Weißdorfer Kerwa zeigten sich die Richter-Schützlinge zu den Leistungen der Vorwochen stark verbessert, gerieten jedoch früh ins Hintertreffen und konnten sich im Endeffekt nicht für die gezeigte gute Leistung belohnen. Nachdem die Waldsteiner in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren, schnappte sich Köppel das Spielgerät, ging durch drei Mann durch und schloss flach und für Torhüter Renner unhaltbar ab. Erneut mussten die Granitler einem Rückstand hinterherlaufen. Doch das taten sie gut und boten dem Tabellenvierten Paroli und ein Spiel mindestens auf Augenhöhe.

Die aussichtsreichste Gelegenheit auf den Ausgleich hatte F.Sturm, der aber von der Strafraumkante das Ziel knapp verfehlte. Renner parierte einen Schuss von Binder stark und verhinderte den zweiten Gegentreffer. Die Gastgeber spielten gefällig nach vorne, aber die Angriffe waren nicht von Erfolg gekrönt.

Erst ein Freistoß nach knapp einer Stunde brachte den Ausgleich. Von der Torauslinie zog F.Sturm einen Freistoß aus etwa 40 Metern Torentfernung auf den zweiten Pfosten. Keeper Lehmann blickte in die Sonne und sah den Ball zu spät, der unter der Latte einschlug.

Die Gastgeber waren am Drücker, mussten aber wieder einen unglücklichen Gegentreffer hinnehmen, als Cavelius einen Freistoß aus dem Halbfeld aufs Tor schlug. Der Ball sprang unberechenbar auf und fiel hinter dem Granitschlussmann in die Maschen. Eine ähnliche Szene hatte es kurz zuvor auf der Gegenseite gegeben, doch TW Lehmann hatte beim Aufsetzer von Rauh mehr Glück, denn der Ball sprang nicht ganz so hoch ab. Die Waldsteiner waren gut in der Partie, auch wenn Torchancen selten waren, aber dann passierte wieder so ein „dummes Ding“.

M.Seiler übersah nach Pass von Bächer den besser postierten C.Sturm und vergab die beste Möglichkeit auf den Ausgleich 13 Minuten vor Schluss. Tac hätte bei einem Konter für die Entscheidung zu Gunsten der Degenkolb-Elf sorgen können, wurde jedoch von Schratt entscheidend gestört und scheiterte an TW Renner.

Waldstein warf in der Schlussphase alles nach vorne und versuchte, den verdienten Ausgleich zu erzwingen, doch die Bemühungen blieben unbelohnt. So entführte die SG Regnitzlosau, die keineswegs die bessere Mannschaft war, etwas schmeichelhaft alle drei Punkte aus Weißdorf.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 12. Spieltag:

VfB Arzberg – 1.FC Waldstein I  5:1 (2:0)

(am Sonntag, 24.09.2023, in Arzberg)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
4 P.Schratt, 9 F.Leupold, 17 B.Richter (ab 72. für 7), 19 F.Tögel (ab 66. für 5)

Schiedsrichter: Maximilian Scheumann (SpVgg Isling, Assistenten: Franz-Josef Leicht und Werner Kolenda) leitete eine Halbzeit sehr gut, verlor dann seine Linie. Aber wieder einmal haben sich die Granitler die Niederlage selbst zuzuschreiben.

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Brunner (13.), 2:0 Brunner (45.+1), 3:0 Brunner (60.), 4:0 Lang (FE, 69.), 5:0 Brunner (83), 5:1 F.Graf (ET, 89.)

Gelb-rote Karte: Höppler (85., VfB, Foulspiel)

 

Der VfB begann gut und setzte die Gäste immer wieder früh unter Druck. So kam ein Abschlag von Renner postwendend zurück, wo Brunner blank vor dem Tor stand und die Führung erzielen konnte. Nach dem frühen Rückstand kam der FCW besser ins Spiel, auch weil es Arzberg nach 20 Minuten ruhiger angehen ließ, und hätte durch Schaller, der ab der Mittellinie allein auf das Tor zulief, ausgleichen müssen (25.).

Bis zur Pause hatte man noch ein, zwei Abschlussmöglichkeiten, war aber nicht zwingend genug und stand sich teilweise selbst im Weg. Nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung zeigte der VfB die schönste Kombination der Partie: der schnelle Lang konnte von links zu Brunner querlegen, der mit dem Halbzeitpfiff das 2:0 erzielte.

Spätestens nach dem 3:0 durch Brunner in Minute 60 im Anschluss an einen Freistoß gingen die Köpfe bei den Gästen wieder nach unten. In einer hektischen Anfangsphase des zweiten Abschnitts konnte sich bis dahin keines der beiden Teams Vorteile verschaffen.

Kurz danach hatte Rauh die Chance zum Anschlusstreffer, setzte die Kugel aber nach guter Vorarbeit von Vogel knapp über das Tor. Kurz darauf spielte P.Seiler den Ball gegen Höppler, welcher stolperte und hinfiel, sich nicht beschwerte, aber dennoch einen Elfmeter bekam. Dieses Geschenk des Schiedsrichters nutzte Lang zum 4:0. Einen Abspielfehler in der Abwehr konnte Brunner mit seinem vierten Tor krönen, nachdem Vogel kurz zuvor auf der Gegenseite das lange Eck knapp verfehlt hatte.

Kurz vor Schluss sah der arrogante Höppler nach Foul und anschließender obszöner Geste in Richtung der Gästebank völlig zu Recht die gelb-rote Karte. Die Gelbe hatte er bereits nach sechs Minuten gesehen und sich vor allem in der Phase nach Wiederanpfiff mehrfach um eine Ampelkarte beworben.

Als Vogel in der 89. Minute nur den Pfosten traf, konnte man sich eigentlich damit abfinden, dass die Granitler wieder einmal noch Stunden hätten spielen können, ohne einen eigenen Treffer zu erzielen. Die anschließende Ecke konnte Spielertrainer Richter dennoch zum Ehrentreffer einköpfen, der aber offiziell als Eigentor gewertet wurde.

Die Gäste konnten nicht an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen und verloren auch in der Höhe verdient, wobei bei besserer Chancenverwertung und konsequenterer Rückwärtsbewegung durchaus etwas drin gewesen wäre.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 13. Spieltag:

1.FC Waldstein I - SSV Kasendorf  0:2 (0:0)

(am Samstag, 30.09.2023, in Weißdorf)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 18 F.Sturm;
4 P.Schratt (ab 46. für 3), 9 F.Leupold (ab 31. für 18), 15 S.Juchem, 17 B.Richter (ab 78. für 9), 19 F.Tögel (ab 78. für 6)

Schiedsrichter: Alexander Schultes (Fuchsmühl, Assistenten: Robert Stich und Tina Benker) leitete tadellos

Zuschauer: 90

Tore: 0:1 Schubert (60.), 0:2 N.Müller (89.)

 

Die Granitler begannen im Frühschoppenspiel in Weißdorf forsch, konnten aber das Gästetor nicht gefährden. Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste besser ins Spiel. Zunächst vergab Sollecito und kurz darauf hätte Ziegler einschießen müssen, verzog jedoch. Kasendorf war nicht unbedingt die bessere Mannschaft, hatte aber durchaus die besseren Möglichkeiten. Granit-Torhüter Renner vereitelte eine Gelegenheit Nino Müllers und wenig später vergab Mullen per Kopf. Fünf Minuten vor der Pause trafen die Gäste den Pfosten.

Auch nach dem Seitenwechsel war die Wächter-Elf gefährlicher. FCW-Torhüter Renner parierte gegen Popp, während Schaller und Seidel die einzigen Torschüsse für die Platzherren verzeichnen konnten. Nach einer Ecke war Schubert zur Stelle und traf nach einer Stunde zur Führung für den SSV.

Auch im weiteren Verlauf zeigten die Waldsteiner eine ordentliche Leistung, konnten aber keine Gefahr für das Gästetor entwickeln. Dagegen musste Renner gegen Müller retten und Mullens Direktabnahme verfehlte das Ziel knapp. Kurz vor Schluss sorgte Müller für die endgültige Entscheidung.

In einer zwar ansehnlichen Partie, die jedoch kein Bezirksliga-Niveau erreichte, gewann die Gäste-Elf verdient, während Waldstein im Tabellenkeller stecken bleibt.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 14. Spieltag:

BSC Saas-Bayreuth – 1.FC Waldstein I  3:0 (1:0)

(am Samstag, 07.10.2023, in Bayreuth am Lerchenbühl)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 16 R.Rauh;
9 C.Sturm (ab 56. für 16), 10 F.Leupold (ab 71. für 12), 15 L.Brandhorst, 18 R.Reusmann (ab 87. für 9), 20 E.Jehnes (ab 73. für 11)

Schiedsrichter: Marcel Bargel (TSV Staffelstein; Assistenten: Marco Weid und Konstantin Dinkel) leitete hervorragend. Er ließ viel laufen und kam in der fairen Partie ohne gelbe Karte aus, machte seinen wohl einzigen Fehler, von welchem ausnahmsweise die Waldsteiner profitierten, beim nicht gegebenen Elfmeter nach Vogels Handspiel.

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 Rosenzweig (39.), 2:0 Dörfler (62.), Golling (90.+1)

 

Im ersten Spiel nach der Entlassung von Bastian Richter sollte es für den 1. FC Waldstein trotz guter Leistung beim Aufstiegsfavoriten Saas Bayreuth wieder keine Punkte geben.

Der 1. FCW startete mutig, lief die Gastgeber bereits in deren Hälfte an und konnte den Tabellenzweiten so einigermaßen vom eigenen Tor fernhalten. Wirklich gefährlich wurden die Bayreuther in Halbzeit eins nur nach Standardsituationen, wie nach gut zehn Minuten, als sich TW Renner nach einem Kopfball am kurzen Pfosten geschlagen geben musste. Vogel stand auf der Linie und konnte den Ball mit dem Arm über die Latte lenken. Hier hätte man sich nicht beschweren dürfen, wenn der Schiedsrichter auf Elfmeter und Rot entschieden hätte. Kurz darauf hatten die Gastgeber wiederum Glück, als Vonnoe mit offener Sohle gegen Vogel auf Höhe der Mittellinie nicht einmal Gelb sah.

Mit Geschick, etwas Glück und einigen guten Paraden von Renner hielt man dagegen und verteidigte die vielen Flankenläufe der Bayreuther im Verbund. So packte der Granit-Schlussmann nach 22 Minuten beispielsweise eine Glanztat gegen Rosenzweigs Schuss aus und nach der anschließenden Ecke kratzte Seidel den Ball von der Linie.

Ein Querschläger im eigenen Strafraum nach einer Ecke konnte Rosenzweig dann aber zur Führung für den BSC verwerten. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich kurz vor der Pause, als Torhüter Obwandner seinen Mitspieler Hofmann und den Waldsteiner Vogel nach einem Laufduell abräumte. Der Ball war für einen kurzen Moment frei, Vogels Abschluss ging aber am kurzen Eck vorbei.

In Halbzeit zwei bot sich ein ähnliches Bild. Der Tabellenzweite versuchte mit vielen langen Bällen die Abwehr der Granitler zu überspielen, während man auf der anderen Seite keine wirkliche Entlastung hatte. Das Schlusslicht zeigte die richtige Einstellung und investierte viel, doch blieb man in der Defensive nicht fehlerfrei und gerade bei Standards anfällig. So konnte Dörfler nach einer Ecke unbedrängt per Aufsetzer einköpfen und nach gut einer Stunde quasi für die Vorentscheidung sorgen. Den Schlusspunkt setzte Golling in der Nachspielzeit nach einem tollen Solo über die rechte Seite, das er mit einem Flachschuss in die Maschen erfolgreich abschloss.

Der Waldsteiner Mannschaft mit den vielen angeschlagenen Spielern ist kein Vorwurf zu machen. Man kämpfte über 90 Minuten und hielt nach Kräften gut mit. Nach Spielende verdiente man sich damit auch das Lob der Gastgeber. Dennoch konnte man wieder nichts Zählbares mitnehmen.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 12. Spieltag:

FC Wüstenselbitz II – 1.FC Waldstein II  0:5 (0:4)

(am Sonntag, 08.10.2023, im Kriegswald, Wüstenselbitz)

 

1 F.Tögel, 2 R.Reusmann, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 11 A.Seuß, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 16 J.Schlegel;
4 J.Seidel (ab 51. für 16), 8 T.Zahn (ab 48. für 2), 10 A.Müller (ab 41. für 14)

Schiedsrichter: Bernhard Kutschenreuther (TSV Wackersberg-Arzbach) hatte mit der fairen Partie kaum Probleme. Einzig einige Abseits-Entscheidungen fanden nicht immer Anklang bei allen Beteiligten.

Zuschauer: 12

Tore: 0:1 Feist (7.), 0:2 Reusmann (16.), 0:3 Seuß (26.), 0:4 Seuß (31.), 0:5 Schlegel (43.)

 

Auswärtssieg im Kriegswald! Bei der 9er-Mannschaft des FC Wüstenselbitz II gewannen die Granitler in 2x 40 Minuten mit 5:0. Die Heimelf begann in Unterzahl, also zu acht, und konnte erst nach 22 Minuten auffüllen, als Spieler Nummer 9 auftauchte.

Waldstein nutzte die erste gute Gelegenheit, als Feist eine Bergmann-Flanke aus dem Halbfeld gut annahm und aus der Drehung verwertete. Beim 0:2 profitierten die Gäste von einem Fehler von Torhüter Kahrer, der einen harmlosen Schuss Reusmanns durch die Finger gleiten ließ.

M.Zahn und Seuß versäumten es, die Führung höher zu gestalten, ehe der Waldsteiner Goalgetter doch erhöhen konnte. Zunächst verwandelte er einen guten Pass in die Tiefe von P.Seidel, fünf Minuten später legte Schlegel von der rechten Seite auf – und es stand 0:4.

Die Waldsteiner bestimmten klar die Partie, aber verzettelten sich zu oft und spielten zu kompliziert. Eine höhere Führung war durchaus möglich. Die Heimelf hingegen blieb harmlos und kam in Minute 32 zum ersten und für lange Zeit einzigen Torabchluss, den E.Sen über die Latte setzte.

Der schnelle Treffer nach Wiederbeginn durch Schlegel, der aus 25 Metern im Fallen den schönsten Treffer des Tages beisteuerte, sorgte für die endgültige Entscheidung und bereits das Endergebnis. TW Kahrer stand etwas zu weit vor seinem Tor und konnte den Ball nicht mehr erreichen.

In der Folge gab es nur noch wenige Highlights zu bestaunen. Je länger die Partie dauerte, desto mehr war die Luft raus und desto unansehnlicher wurde das Duell.

Erst in der Schlussphase knallte es hüben wie drüben noch je einmal. Müller setzte eine Seuß-Vorlage an die Latte und auf der Gegenseite lenkte der stark reagierende TW Tögel die einzige nennenswerte Chance der Gastgeber, einen Horn-Kopfball, ebenfalls ans Quergestänge.

Überschattet wurde die Partie von einer Verletzung in Reihen der Gastgeber. Muammer Sen ging ohne Fremdeinwirkung zu Boden und riss sich möglicherweise die Achillessehne (an) - gute Besserung an dieser Stelle!

Wüstenselbitz II gab sich zu keiner Zeit auf und stemmte sich aufopferungsvoll und stets fair gegen die unvermeidbare Niederlage, während die Waldsteiner im zweiten Abschnitt zu konfus agierten und es versäumten, etwas fürs Torverhältnis zu tun. Dennoch sprang am Ende ein verdienter Sieg für die Bergmänner heraus, die sich damit in der Spitzengruppe festsetzten.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 15. Spieltag:

1.FC Waldstein – SV 05 Froschbachtal  1:5 (1:3)

(am Samstag, 14.10.2023, in Sparneck)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 12 P.Rüger, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 9 P.Seidel, 11 A.Seuß (ab 72. für 18), 13 P.Bergmann, 14 J.Seidel, 15 L.Brandhorst, 20 E.Jehnes (ab für 4)

Schiedsrichter: Sebastian Küffner (Nagel, Assistenten: Benjamin Prudlo und Tobias Hörath) zog seine Linie konsequent durch und kam ohne gelbe Karte aus

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Lang (2.), 0:2 Haug (12.), 1:2 Schaller (21.), 1:3 Singer (28.), 1:4 Schuberth (81.), 1:5 Heger (FE, 90.+4)

 

Auch gegen den Aufsteiger Froschbachtal gelang den Waldsteinern nicht der erhoffte erste Saisonsieg. Bereits nach knapp zwei Minuten wurde der Matchplan schon wieder über der Haufen geworfen, als Lang von einem Fehlpass in der Granitdefensive profitierte und zur frühen Gästeführung einschießen konnte. Haug erhöhte zehn Minuten später mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, den Torhüter Renner zu spät sah und nicht mehr abwehren konnte.

Hoffnung für die Heimelf keimte auf, als Schaller nach guter Vorarbeit von Rüger von halbrechts ins lange Eck den Anschlusstreffer markierte. Doch Singer stellte den alten Abstand wieder her, als die FCW-Abwehr zu weit aufgerückt war. Der Froschbachtaler erhielt an der Mittellinie den Ball, ließ sich auf dem Weg zum Tor nicht mehr aufhalten, umkurvte TW Renner und schob zum 1:3 ein.

Zwar waren die Spielanteile in der niveauarmen Partie insgesamt recht ausgeglichen verteilt, doch die Frösche waren effektiver beim Torabschluss und nutzten ihre Chancen besser. Langs nächster Schuss konnte auf der Linie geklärt werden und Schuberth vergab aus spitzem Winkel.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste Waldstein-Verteidiger Schratt verletzt vom Feld, nachdem er sich in einem Luftzweikampf eine dicke Beule und eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen hatte. Gute Besserung, Schreddo!

Wenig später hätte Peter Seiler seine Elf wieder ins Spiel zurück bringen können, doch er scheiterte zunächst am glänzend reagierenden Gästeschlussmann Möschwitzer. Beim anschließenden Eckball verpasste er die Kopfballchance knapp und wenig später setzte Seiler eine Hundertprozentige neben das Tor.

In der Folge plätscherte die Partie ohne viele Highlights vor sich hin, ehe Froschbachtal in der Schlussphase endgültig alles klar machte. Nach gutem Spielzug über die rechte Seite hatte Schuberth keine Mühe einzuschieben und in der Nachspielzeit verwandelte Heger einen von Torwart Renner verursachten Foulelfmeter sicher zum 1:5-Endstand.

Die Frösche gewannen in Sparneck verdient, aber vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 13. Spieltag:

1.FC Waldstein II – FC Frankenwald II  3:4 (1:2)

(am Samstag, 14.10.2023, in Sparneck)

 

1 F.Tögel, 5 S.Popp, 6 J.Schott, 7 P.Seidel, 8 T.Zahn, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 15 L.Hecker, 16 A.Meister;
2 J.Walter (ab 83. für 9), 3 T.Schrepfer (ab 72. für 14), 4 J.Seidel (ab 46. für 6), 10 A.Müller (ab 32. für 5)

Schiedsrichter: Norbert Gäbelein (SV Burghaig)

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 A.Seuß (11., FE), 1:1 Angels (32.), 1:2 Weiß (43.), 2:2 Hecker (46.), 2:3 P.Seuß (48.), 3:3 A.Seuß (53.), 3:4 Sartison (90.)

 

Mit Frankenwald II stellte sich der erwartet schwere Gegner in Sparneck vor, der am Ende auch alle drei Zähler entführte. Die Waldsteiner begannen ordentlich und nach zehn Minuten gab es den ersten Aufreger: Hecker wurde an der äußeren Strafraumgrenze zu Fall gebracht und der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Goalgetter Seuß trat an und verwandelte souverän.

In der Folge hätten die Waldsteiner die Führung ausbauen können, wenn nicht müssen, aber die sich bietenden Möglichkeiten wurden meist nicht gut genug ausgespielt. Als sich dennoch eine sehr gute Chance auftat, schoss Hecker nach guter Vorarbeit von Hecker den Gästekeeper an. Seuß versuchte es volley aus der Drehung, aber der Ball ging genau in TW Oelschlegels Arme. Zudem verweigerte der Unparteiische den Granitlern nach Foul an Meister einen weiteren Strafstoß.

Auf der Gegenseite konnte TW Tögel gegen Weiß und Saal noch parieren, bei Angles‘ Schuss war er dann aber machtlos. Nach einem Eckball zog Angels aus acht Metern ab, traf die Unterkante der Latte, von wo aus das Leder in die Maschen sprang.

P.Seidel hätte die Waldsteiner dann wieder in Führung bringen müssen, setzte seinen Kopfball aber zu hoch an. Besser machte es Gästespieler Weiß, der nach gutem Pass von Saal von halbrechts abschloss. T.Zahn fälschte den Ball ab und lenkte ihn so durch Tögels Beine ins Netz.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff konnten die Granitler das Ergebnis wieder egalisieren: erneut bereitete M.Zahn über links vor, schoss selbst aufs Tor. Der Keeper wehrte den Ball zwar ab, aber dieser sprang von einem Verteidiger vor die Füße Heckers, der das Spielgerät aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste.

Doch es dauerte keine zwei Minuten, bis Frankenwald erneut vorne lag. P.Seuß köpfte einen Eckball in die Maschen. Wiederum fünf Zeigerumdrehungen später fiel der Ausgleichstreffer zum 3:3. J.Seidel schlug einen Eckball auf den zweiten Pfosten, Hecker legte zurück auf die andere Seite und Seuß nickte den Ball ins kurze Eck ein.

In der Folge konnte sich keine der beiden Mannschaften einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Frankenwald hatte aber sogar die besseren Gelegenheiten: Saal setzte einen Kopfball zu hoch an, P.Seuß scheiterte an Tögel und Saal traf nach einem Konter das leere Tor nicht. So stellten sich die Beteiligten auf eine Punkteteilung ein, auch wenn die Partie auf Messers Schneide stand. Die Gäste hatten jedoch etwas dagegen und erzielten in der Schlussminute den Lucky Punch. Nachdem Tögel zwei Schüsse abgewehrt hatte, zog Sartison stramm ab und traf zum 3:4.

Um noch einmal zurückzukommen, war für die Waldsteiner nicht mehr genügend Zeit auf der Uhr. Und so musste man sich dem Tabellennachbarn geschlagen geben. Frankenwald siegte etwas glücklich, aber nicht unverdient, während es Waldstein versäumte, wieder an die Tabellenspitze zu springen und sich die Herbstmeisterschaft zu sichern.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 16. Spieltag:

1.FC Waldstein - VfB Rehau  1:0 (0:0)

(am Sonntag, 22.10.2023, in Weißdorf)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 18 F.Sturm, 20 E.Jehnes;
ETW R.Reusmann, 4 P.Schratt, 6 P.Seidel, 9 C.Sturm (ab 90.+2 für 10), 17 P.Körbe (ab 75. für 2)

Schiedsrichter: Johannes Fröba (TSV Neukenroth, Assistenten: Felix Gold und Michael Fröba) leitete hervorragend und souverän mit klarer Linie

Zuschauer: 90

Tor: 1:0 Schaller (87.)

Zehn-Minuten-Strafe: Winter (FCR, 40., Tätlichkeit)

 

Im Kellerduell begannen beide Mannschaften etwas hektisch. Auch wenn es ein mäßiges Niveau bleiben sollte, war zumindest anfangs Tempo in der Partie. Rehau hatte nach einer Ecke die erste Chance, aber Seidel klärte Winters Kopfball auf der Linie. Auf der Gegenseite zog Jehnes aus der Distanz ab, doch der Flatterball strich knapp über die Latte.

Die Spielanteile waren zunächst recht ausgeglichen verteilt, doch die Granitler investierten nach und nach mehr und spätestens in den letzten Minuten vor der Pause hatte die Heimelf ein klares Übergewicht. Bis dahin waren Torraumszenen Mangelware geblieben. Die beste Möglichkeit bot sich Meinel in Minute 43: TW Smejkal konnte einen Freistoß von Seidel nur nach vorne abwehren und Meinel hätte von halbrechts abstauben müssen, drosch den Ball aber übers Tor.

Rehau spielte zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, nachdem Winter für eine Tätlichkeit an F.Sturm eine Zeitstrafe absaß. Wenig später leitete Rüger einen Ball in die Spitze zu P.Seiler weiter, doch dieser brachte nicht genügend Druck hinter das Leder, um das Gästetor ernsthaft zu gefährden.

Nach dem Seitenwechsel machten die Platzherren weiterhin das Spiel, während die Gäste auf Konter setzten. Seidel versuchte es aus 20 Metern, aber erneut hatte der Gästeschlussmann wenig Mühe zu parieren. Auf der Gegenseite war Amri dann auf und davon, aber als er Torhüter Renner umkurven wollte, war der zurückgeeilte Meinel zur Stelle und klärte. Kurz darauf rettete F.Sturm im 16er gegen Croitoru.

Beide Teams lieferten sich ein wahres Abstiegsduell, in welchem Waldstein mehr vom Spiel hatte, aber nur noch selten gefährlich zum Abschluss kam. Rügers Versuch aus 30 Metern packte Semjkal im Nachfassen. Das Match lebte von der Spannung und stand auf Messers Schneide.

Doch in der Schlussphase erzwang die Heimelf den Siegtreffer: Schaller setzte den Lucky Punch, als ihm ein abgewehrter Schuss vor die Füße fiel und er den Ball aus 17 Metern in die Maschen schlenzte. Die Granitler hielten Rehau anschließend vom eigenen Tor fern und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit. Körbe hätte beinahe das 2:0 erzielt, aber Smejkal fischte den Ball heraus.

Zum Auftakt der Rückrunde ging der 1.FC Waldstein aus einem intensiven Spiel, das wieder einmal kein Bezirksliga-Niveau erreichte, als verdienter Sieger hervor und feierte endlich den ersten Dreier.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 14. Spieltag:

1.FC Waldstein II – TSV Presseck-Enchenreuth II  4:1 (3:1)

(am Sonntag, 22.10.2023, in Weißdorf)

 

1 F.Tögel, 4 S.Sturm, 7 P.Seidel, 8 R.Reusmann, 10 A.Müller, 11 P.Körbe, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 16 J.Schlegel;
2 J.Walter (ab 55. für 8), 3 T.Schrepfer (ab 41. für 11), 6 J.Seidel (ab 21. für 10), 9 S.Juchem (ab 57. für 16)

Schiedsrichter: Yasin Yilmaz (SpVgg Saalestadt) leitete sicher

Zuschauer: 35

Tore: 1:0 Müller (7.), 2:0 Müller (13.), 3:0 Schlegel (25.), 3:1 Bodenschatz (40.+2, FE), 4:1 P.Seidel (43.)

 

Granit II feiert einen verdienten, aber glanzlosen Heimsieg gegen die tapfer kämpfende 9er-Mannschaft des TSV Presseck-Enchenreuth II und erklomm dank Gefreeser Schützenhilfe (2:0-Sieg am Eisteich) nach 2x 40 Minuten wieder die Tabellenspitze!

Gleich die ersten beiden Gelegenheiten nutzte die Heimelf durch Goalgetter Müller: nach starkem Pass von M.Zahn schob er die Kugel überlegt ein und erhöhte wenig später nach toller Vorarbeit von Körbe und Schlegel auf 2:0. Leider musste Müller dann verletzt vom Platz, nachdem er nach einem Luftduell unglücklich umknickte. Erste Diagnose: Außenbandriss und Kapselverletzung im Sprunggelenk. Gute Besserung, Mü!

Schlegel stellte dann auf 3:0, nachdem er einem Gegenspieler den Ball abgeluchst hatte und TW Kusch mit einem Flachschuss keine Chance ließ. Spindler hatte kurz darauf eine gute Gelegenheit, doch Granit-Torhüter Tögel reagierte stark. Bis zur Pause ruhten sich die Gastgeber zu sehr auf dem Vorsprung aus und wähnten sich in Sicherheit.

Der TSV kam mit dem Pausenpfiff zum Ehrentreffer. Tögel war herausgeeilt und mit dem durchgebrochenen Möckel an der Strafraumkante zusammengeprallt, hinderte diesen so am Torschuss. Bodenschatz legte sich die Kugel am Elfmeterpunkt zurecht und verwandelte den Foulelfmeter zum 3:1.

P.Seidel hämmerte den Ball kurz nach Wiederanpfiff aus 20 Metern an die Unterkante der Latte und in die Maschen. Nach einer schnell ausgeführten Ecke setzte Reusmann den Ball aus spitzem Winkel an den Pfosten.

In der Folge dominierte Waldsteins Zweite ohne zu brillieren und vergab noch einige gute Gelegenheiten. Ein höheres Ergebnis wäre somit machbar gewesen, doch J.Seidel, M.Zahn und Juchem schlossen zu überhastet und ungenau ab.

Die Gäste gaben sich nicht auf und spielten ordentlich mit, blieben aber offensiv harmlos. Auch als Cengiz verletzt ausschied und der TSV mangels Auswechselspieler eine Viertelstunde in Unterzahl agieren musste, wehrte sich die Mannschaft nach Kräften gegen die drohende Niederlage. Am Ende stand jedoch ein verdienter 4:1-Sieg für die Truppe von Harry Bergmann.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 17. Spieltag:

SpVgg Selbitz – 1.FC Waldstein I  0:0

(am Sonntag, 29.10.2023, in Selbitz)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 17 M.Seiler, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 16 R.Rauh (ab 41. für 7), 19 A.Seuß (ab 75. für 17)

Die junge Schiedsrichterin Alexa Müller (1.FC Michelau; Assistenten: Maximilian Scheumann und Franz-Josef Leicht) hatte eine klare Linie, souveränes Auftreten und ließ viel laufen, lag vielleicht nicht immer richtig, aber zeigte eine gute Leistung.

Zuschauer: 110

Tore: Fehlanzeige

Gelb-rote Karte: Szewzyk (SpVgg, 90.+3, Foulspiel)

 

Im Kärwa-Frühschoppenspiel bei der SpVgg Selbitz begannen die Gäste druckvoll und schnürten die Gastgeber in den ersten zehn Minuten regelrecht in der eigenen Hälfte ein. Leider sprangen hierbei keine zwingenden Abschlussmöglichkeiten heraus. Rüger war in der Offensive der auffälligste Spieler, aber wirklich brenzlig wurde es bei seinen Abschlüssen fürs Selbitzer Tor nicht.

Nach gut 20 Minuten kamen die Hausherren besser ins Spiel und übernahmen fortan die Initiative. Aus dem Spiel heraus wurde es aber, bis auf Wunderlichs Lattenkracher nach 35 Minuten, selten gefährlich. Zwei, drei Mal durfte sich Gästeschlussmann Renner mit Paraden auszeichnen, aber torlos ging es in die Halbzeitpause.

Kurz nach Wiederbeginn hatte Bargenda aus 16m die Führung auf dem Fuß, doch Vogel klärte auf der Linie. Die Selbitzer hatten sehr viel Ballbesitz, wussten aber damit nicht wirklich etwas anzufangen. Einzig nach ruhenden Bällen hatten die Waldsteiner so ihre Probleme, konnten aber immer wieder mit etwas Glück und Geschick klären.

Je länger das Spiel dauerte, umso hektischer wurde es und beide Teams spielten mit offenem Visier. Nach knapp 70 Minuten hatte Rauh mit einem Freistoßkracher aus knapp 25 Metern die beste Chance zur Führung für die Gäste, doch Torhüter Heger konnte den abgefälschten Schuss mit einer Glanztat parieren. Den Nachschuss versuchte M. Seiler akrobatisch im Tor unterzubringen, traf dabei aber den Torhüter der Gastgeber versehentlich am Kopf. Die beste Gelegenheit der Selbitzer hatte kurz darauf Werner, der völlig frei am zweiten Pfosten zum Abschluss kam, aber kläglich vergab.

In der Nachspielzeit flog Szewzyk völlig verdient nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Den Abpraller nach dem anschließenden Freistoß schoss J. Seiler im Rutschen nur ans Außennetz.

Somit blieb am Ende ein verdientes Unentschieden, welches keiner der beiden Mannschaften im Abstiegskampf wirklich weiterhilft. Auf der kämpferischen Leistung der ausgedünnten Gastmannschaft kann aber aufgebaut werden.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 19. Spieltag:

SpVgg Oberkotzau – 1.FC Waldstein I  4:4 (1:0)

(am Freitag, 10.11.2023, in Oberkotzau, auf Kunstrasen, unter Flutlicht)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 9 F.Leupold, 10 P.Körbe (ab 84. für 5), 16 R.Rauh (ab 66. für 7)

Schiedsrichter: Niklas Wich (SV Rothenkirchen) leitete insgesamt gut, manche persönlichen Strafen waren etwas überzogen, vor allem die zweite Zeitstrafe. Die beiden sehr jungen Assistenten Emil Partheymüller und Daniel Meisel machten ihre Sache ebenfalls sehr ordentlich.

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Jung (15.), 2:0 Specht (59.), 2:1 Rauh (67.), 2:2 Rüger (69.), 3:2 Jung (75.), 4:2 Gröne (79.), 4:3 Rauh (90.), 4:4 Körbe (90.+4)

Zehn-Minuten-Zeitstrafen: Seidel (FCW, 73., Foulspiel), Sturm (FCW, 89., Foulspiel)

 

Das Flutlichtspiel auf dem Kunstrasen der SpVgg Oberkotzau startete mit mutigen Gästen, welche durch Bergmann und Schaller zu ersten Gelegenheiten kamen. Dann aber gerieten die Becher-Schützlinge nach einer Viertelstunde in Rückstand, als Jung im Anschluss an einen Freistoß den ersten Torschuss der Heimmannschaft in den Maschen versenkte.

Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte dann Seidel, dessen Freistoß aus 19 Meter nur Zentimeter am Pfosten vorbeiging. Auch Rüger hatte es kurz zuvor aus der Distanz versucht, aber ebenfalls das Ziel verfehlt.

In der hektischen Partie blieb das Tempo bis zur Pause recht hoch. Oberkotzau ließ bei einigen wenigen Spielzügen das Potenzial aufblitzen, doch die Granitler hielten engagiert und diszipliniert dagegen.

Kurz nach Wiederanpfiff schickte TW Renner Schaller auf die Reise, dessen Abschluss konnte in letzter Sekunde von der Linie gekratzt werden. Kurz darauf nutzten die Gastgeber die zweite richtige Möglichkeit und erhöhten durch Kapitän Specht auf 2:0, als dieser nach einem verlängerten Eckball zu viel Platz hatte und am zweiten Pfosten einschieben konnte.

Einen Abspielfehler von Schraps konnte Rauh nutzen, der kurz hinter der Mittelinie abzog und mit seinem zweiten Ballkontakt kurz nach seiner Einwechslung den weit vor seinem Tor stehenden Schmidt überraschen konnte. Waldstein blieb am Drücker und konnte durch einen abgefälschten Schuss von Rüger wenig später ausgleichen.

Kurz darauf wurde Seidel wegen wiederholtem Foulspiel für zehn Minuten des Feldes verwiesen. Genau in dieser Unterzahl-Phase schlug die SpVgg zurück und konnte mit einem Doppelschlag wieder auf zwei Tore davonziehen. Jung und Gröne sorgten für die vermeintliche Vorentscheidung. Ein, zwei weitere Gelegenheiten auf die endgültige Entscheidung ließen die Gastgeber ungenutzt.

In Minute 89 erhielt Sturm dann zur Verwunderung aller ebenfalls zehn Minuten, nachdem er klar den Ball gespielt hatte. Wer dachte, die Messe sei gelesen, sah sich jedoch getäuscht. Rauh sorgte mit seinem zweiten Traumtor für den Anschluss. Er nahm einen abgewehrten Ball aus knapp 23 Metern volley und versenkte diesen mit gefühlten 134km/h im linken Torwinkel.

Eine Flanke von rechts köpfte Rüger in der Nachspielzeit mittig auf das Tor, der eingewechselte Oberkotzauer Ersatztorhüter Kemnitzer, der nach dem 2:2 für den angeschlagenen Schmidt gekommen war, konnte den Ball nicht festhalten und Körbe köpfte den Abpraller mit Hilfe des Innenpfostens zum vielumjubelten und verdienten Ausgleich ins Netz.

Nach gutem Kampf wurde die Waldsteiner Moral zumindest mit einem Punkt belohnt. Dieser hilft zwar im Abstiegskampf nur bedingt weiter, aber die gezeigte Leistung macht Mut.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 17. Spieltag:

ATSV Münchberg-Schlegel II – 1.FC Waldstein II  1:2 (1:2)

(am Samstag, 11.11.2023, in Münchberg, am Eisteich, unter Flutlicht)

 

1 F.Tögel, 4 S.Sturm, 5 S.Popp, 7 P.Seidel, 8 R.Reusmann, 9 S.Juchem, 10 A.Meister, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn;
2 J.Walter (ab 77. für 9), 6 J.Seidel (ab 46. für 8)

Schiedsrichter: Günter Mielsch (Lorenzreuth) war der Partie nicht gewachsen und hätte teilweise härter durchgreifen müssen

Zuschauer: 60

Tore: 0:1 Seuß (13.), 1:1 Puentes-Soto (36.), 1:2 Seuß (45.)

 

Das Topspiel der A-Klasse Frankenwald Süd am Eisteich – ein Derby unter Flutlicht – läutete am Samstagnachmittag die Münchberger Kneipennacht ein. Die Waldsteiner belohnten sich für guten Kampf mit dem Auswärtserfolg, der durchaus ein wenig glücklich zustande gekommen ist.

Vom Anstoß weg war die Heimelf die engagiertere Mannschaft und hatte mehr vom Spiel. Die erste Gelegenheit setzte Peetz aus 20 Metern drüber. Waldstein machte es besser und kam mit der ersten Chance zur Führung. Nach einem langen Ball auf der linken Seite zündete Zahn den Turbo, schüttelte einen Gegenspieler ab und legte im richtigen Moment quer. Torjäger Seuß hatte wenig Mühe, zum 0:1 einzuschieben. Meister hätte wenig später erhöhen können, doch sein Versuch aus gut 20 Metern ging drüber. Ansonsten war es weiterhin eher die Münchberger Mannschaft, die den Ton angab. Allerdings spielte sich viel im Mittelfeld ab und Torraumszenen waren rar gesät.

Nach einem Freistoß, den TW Tögel zwar abwehren, aber nicht festhalten konnte, bot sich für den ATSV eine gute Abstaubermöglichkeit, aber der Ball aus spitzem Winkel ging weit übers Tor. Als kurz darauf der früh eingewechselte Puentes-Soto freigespielt wurde, war der verdiente Ausgleich fällig, auch wenn sich der Torschütze ziemlich deutlich im Abseits befunden hatte.

M.Szewzyk verzog aus der Distanz und Puentes-Soto fand im Waldsteiner Schlussmann seinen Meister, denn Tögel lenkte den guten Schuss mit starker Reaktion noch um den Pfosten. Kurz vor der Halbzeitpause leitete Reusmann mit einem Befreiungsschlag den erneuten Führungstreffer für die Bergmänner ein. Zahn irritierte die heimische Abwehr, ging aber nicht zum Ball. So konnte Seuß das Leder aufnehmen, sprintete Richtung Tor und schob zum 1:2 ein. Der Spielstand war zu diesem Zeitpunkt durchaus etwas schmeichelhaft.

Der zweite Abschnitt war weitaus umkämpfter und ausgeglichener als der erste. Doch je länger die Partie dauerte, desto schlechter wurden die Platzverhältnisse. Torchancen suchte man lange Zeit vergeblich. Erst in Minute 76 konnte sich Tögel noch einmal auszeichnen, als er einen Freistoß aus dem Winkel faustete. Auf der Gegenseite gelang TW Zapf eine ähnlich gute Parade, als er einen Schuss von Walter vereiteln konnte. Bei der anschließenden Ecke klärte die ATSV-Abwehr auf der Linie.

Das Spiel lebte von der Spannung, aber bis zum Schlusspfiff sollte nicht mehr viel passieren. Es blieb beim knappen Spielstand von 1:2. Waldsteins Zweite feierte nach ordentlichem Kampf einen „dreckigen“ Derbysieg und übernahm wieder die Tabellenführung.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 20. Spieltag:

1.FC Waldstein – SpVgg Goldkronach   2:2 (1:2)

(am Samstag, 18.11.2023, in Weißdorf)

 

1 F.Tögel, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 18 F.Sturm;
9 F.Leupold (ab 90.+2 für 12), 10 P.Körbe (ab 76. für 7), 15 L.Brandhorst (ab 88. für 5), 16 R.Rauh (ab 70. für 2)

Schiedsrichter: Christian Hornung (Oberaurach; Assistenten: Markus Winter und Patrick Reigl) verlor nach guter erster Hälfte im zweiten Abschnitt den Faden;

Zuschauer: 80

Tore: 0:1 Ehl (5.), 1:1 J.Seiler (8., FE), 1:2 Pittroff (34.), 2:2 Seidel (61.)

Zehn-Minuten-Zeitstrafen: Weber (SpVgg, 90., Unsportlichkeit)

Gelb-rote Karte: Weber (SpVgg, 90.+1, Unsportlichkeit)

Rote Karte: F.Sturm (FCW, 75., Foulspiel);

 

Im Abstiegskampfduell in Weißdorf trennten sich Waldstein und Goldkronach 2:2 unentschieden. Die Heimelf hatte durch Schratts Kopfball nach einer Freistoßflanke von J.Seiler bereits in der ersten Minute die erste Riesenchance. Wenig später gingen jedoch die Gäste mit ihrer ersten Möglichkeit in Führung, als sich Ehl durch den Strafraum tankte und einen abgefälschten Schuss in den Maschen unterbrachte. Nach Foul an Rüger konnte J.Seiler aber vom Punkt schnell den Ausgleich erzielen.

Nachdem Goldkronach in den ersten 20 Minuten etwas mehr vom hektischen Spiel hatte, fanden anschließend die Granitler zu sich und besser in die Partie. Dennoch war das Duell geprägt von vielen Fehlpässen.

Jacob Seiler setzte den Ball aus 25 Metern an den Querbalken und Torhüter Riedl parierte einen Seidel-Freistoß glänzend. Rügers Chance wurde im letzten Moment vereitelt.

Aus dem Nichts kamen die Gäste dann mit ihrem zweiten Torschuss zur erneuten Führung, als Pittroff den Ball von der Strafraumkante platziert einschlenzte. Ehl hatte kurz vor der Pause das 1:3 auf dem Fuß, schob das Leder aber vorbei.

Ehl und Weber scheiterten kurz nach der Pause an TW Tögel. In der Folge übernahm wieder Waldstein das Kommando. Rüger ließ sich ein wenig zu weit abdrängen und vergab aus spitz werdendem Winkel. Doch nach gutem Steckpass von J.Seiler erzielte Seidel mit einem tollen Schuss aus 25 Metern in den Knick den 2:2-Ausgleich.

Auch nach dem überzogenen Platzverweis für Sturm – ein Foul wurde als Notbremse ausgelegt – waren die gut kämpfenden Becher-Schützlinge am Drücker, konnten jedoch nicht mehr für den Siegtreffer sorgen. Der Unparteiische verteilte gelbe Karten fast nur für Heimmannschaft, schickte Gästespieler Weber dann aber am Ende aus unerfindlichen Gründen zunächst für zehn Minuten vom Platz, um ihm Sekunden später die Ampelkarte zu zeigen.

Über 90 Minuten gesehen geht das Remis in Ordnung, aber der Punkt hilft eher der SpVgg und ist für Waldstein wohl zu wenig.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 21. Spieltag:

SV Mistelgau – 1.FC Waldstein  4:3 (2:2)

(am Sonntag, 17.03.2024, in Mistelgau, Kunstrasen)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 15 L.Brandhorst;
3 F.Zeh, 9 F.Leupold, 10 J.Meinel (ab 50. für 15), 16 R.Rauh (ab 84. für 7), 17 P.Körbe

Schiedsrichter: Christian Stapf (ASV Naisa; Assistenten: Luis Lindner und Dennis Serif) hatte ein souveränes Auftreten und ließ das Zeitspiel der Heimelf in der Schlussphase konsequent nachspielen, maß jedoch bei der Kartenvergabe sowie den Elfmeterentscheidungen mit zweierlei Maß zu Ungunsten der Waldsteiner.

Zuschauer: 220

Tore: 0:1 Bächer (7.), 1:1 Herath (20.), 2:1 Heißenstein (21.), 2:2 Seidel (28., FE), 2:3 Bächer (81.), 3:3 Heißenstein (87.), 4:3 Ort (90., FE)

 

Starker Auftritt wird nicht belohnt

Zum Start der restlichen Rückrunde reiste der 1. FC Waldstein zum Tabellenvierten nach Mistelgau. Die Granitler starteten auf dem Kunstrasenplatz aggressiv und gingen durch eine lang und länger werdende Flanke von Bächer mit 1:0 in Führung. Kurz darauf kam J.Seiler im gegnerischen Sechzehnmeterraum zu Fall, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm - eine klare Fehlentscheidung. Nach einer Ecke der Mistelgauer lief der Konter über Rüger, der seinen beiden Bewachern davon sprintete, jedoch am heimischen Keeper Kellner scheiterte.

Nach einem Ballverlust der Waldsteiner konterten die Gastgeber über Ganster und den schnellen Herath, welcher den herauseilenden M.Seiler aus knapp 20 Metern zum Ausgleich überlupfte. Der nachfolgende Anstoß wurde schlampig ausgeführt, die Platzherren gingen dazwischen und konnten den Ballgewinn mit dem Doppelschlag durch Heißenstein zum 2:1 verwerten. Nur wenige Minuten später wurde J.Seiler im Anschluss an eine Ecke wieder im Strafraum gefoult und diesmal zeigte der Unparteiische zurecht auf den Punkt. Seidel verwandelte sicher zum 2:2.

Vor der Pause bewahrte TW M.Seiler mit zwei guten Paraden seine Elf vor dem erneuten Rückstand und es ging mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause.

Kurz nach Wiederbeginn foulte Brandhorst Herath an der Seitenlinie, fiel unglücklich auf den Arm und musste ausgewechselt werden. Der Verdacht auf eine schwerere Verletzung bestätigte sich leider und so musste er am selben Abend noch am Handgelenk operiert werden.

Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurden die Gäste immer weiter vor das eigene Tor gedrängt. Die Mistelgauer hatten viel Ballbesitz, wurden aber nie wirklich gefährlich. Der SVM fand keine Mittel, um die kompakte Granit-Defensive zu überspielen.

So wurde in der Schlussphase Bächer von Rüger zwei Mal auf die Reise geschickt. Beim ersten Mal ging der Schuss noch knapp drüber, beim zweiten Versuch setzte sich Bächer gegen seinen Gegenspieler durch und traf von halblinks zum 3:2.

Mistelgau warf nun alles nach vorne und kam in Minute 87 zum erneuten Ausgleich. M.Seiler parierte einen Kopfball von Heißenstein überragend, konnte den Ball aber nur in die Mitte abwehren und so stocherte dieser den Ball über die Linie. Mit Abschluss der regulären Spielzeit führte der SVM einen Freistoß von der rechten Seite kurz aus und Rauh brachte Ort, der sich den Ball sehr weit vorgelegt hatte, mit einer unnötigen Grätsche zu Fall. Der vermeintlich Gefoulte trat selbst an und verwandelte den Strafstoß zum vielumjubelten 4:3 für die Gastgeber.

Letztendlich fehlten dem FCW nur ein paar Minuten zu einem echten Ausrufezeichen im Abstiegskampf, denn mindestens ein Punkt bei einer der spielstärksten Mannschaften der Liga wäre mehr als verdient gewesen. Abschließend wünschen wir unserem Brandy natürlich beste Genesungswünsche und einen guten Heilungsverlauf!

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 22. Spieltag:

1.FC Trogen – 1.FC Waldstein  3:0 (2:0)

(am Sonntag, 24.03.2024, in Trogen)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 6 T.Bächer, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger;
9 C.Sturm (ab 87. für 7), 16 R.Rauh (ab 46. für 12), 19 F.Leupold (ab 88. für 11)

Schiedsrichter: Marco Spörl (SG Fuchsmühl; Assistenten: Tina Benker und Daniel Schwartling) war sicher nicht Schuld an der Niederlage der Waldsteiner, hätte aber bei objektiver Betrachtung in manchen Fällen anders entscheiden müssen

Zuschauer: 105

Tore: 1:0 Wülfert (4.), 2:0 Tag (31.), 3:0 Wülfert (86.)

Gelb-rote Karten: Seidel (FCW, 70., Foulspiel), J.Brehm (FCT, 82., Handspiel)

 

Tabellenführer zu stark

Am 22. Spieltag war für den 1. FC Waldstein beim Tabellenführer 1.FC Trogen nichts zu holen. Die Partie begann denkbar schlecht, als der pfeilschnelle Wülfert über rechts geschickt wurde, Torhüter M.Seiler umkurvte und aus spitzem Winkel zum 1:0 traf. Nach einer Viertelstunde kam man besser ins Spiel, ohne wirklich gefährlich vor das Tor von Keeper Rupprecht zu kommen.

In Minute 32 war es wiederum Wülfert, welcher diesmal von links in den Strafraum eindrang und auf M.Tag ablegte. Dessen Schuss konnte Vogel auf der Linie noch klären und den ersten Nachschuss parierte M.Seiler in gewohnter Manier, doch beim zweiten Nachschuss waren die Granitler machtlos – diesen konnte Tag dann zum 2:0 im Tor unterbringen. In der Folge bewahrte M.Seiler die Gäste mit weiteren guten Paraden gegen Tag, Wülfert und Gahn vor einem höheren Rückstand zur Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte war Trogen spielbestimmender, konnte einige gute Angriffe aber nicht konsequent zu Ende spielen.

Nachdem Sandro Seidel nach 70 Minuten für ein harmloses Foul mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen wurde, kamen die Granitler besser ins Spiel und zeigten ein anderes Gesicht als bis dahin. Nach einem schnellen Abschlag von M.Seiler war Meinel auf und davon, legte sich den Ball mit dem Kopf am herauseilenden Rupprecht vorbei, welcher Meinel als letzter Mann gut 20 Meter vor dem Tor brutal niederstreckte. Schiedsrichter Spörl zeigte dem Trogener Torhüter zur Verwunderung aller nur die gelbe Karte.

Waldstein steckte nicht auf und riskierte in der Schlussphase noch einmal mehr, wurde jedoch kurz vor Schluss noch einmal ausgekontert. Wieder war es Wülfert, der analog zum ersten Treffer M.Seiler umkurvte und von rechts ins leere Tor einschob (86.). Dass der Trogener J.Brehm in der Schlussphase ebenfalls mit Gelb-rot zum Duschen geschickt wurde, hatte keinen Einfluss mehr auf den Ausgang der Partie.

Somit setzte sich der Gastgeber am Ende auch in der Höhe verdient mit 3:0 durch. Der 1. FCW konnte leider nur selten an die starke Leistung der Vorwoche in Mistelgau anknüpfen.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 23. Spieltag:

1.FC Waldstein - FSV Bayreuth  1:3 (1:0)

(am Gründonnerstag, 28.03.2024, in Weißdorf)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
ETW J.Becher, 3 F.Zeh (ab 87. für 11), 6 A.Seuß (ab 57. für 16), 9 C.Sturm (ab 87. für 10), 17 P.Körbe (ab 52. für 18), 19 F.Leupold (ab 85. für 7)

Schiedsrichter: Marcel Bernecker (SV Gundelsheim; Assistenten: Roland Schneider und Magnus Geus) machte in der fairen Partie nur wenige Fehler und füllte das ihm augfetragene leichte Amt ordentlich aus

Zuschauer: 75

Tore: 1:0 Meinel (43.), 1:1 McElroy (55.), 1:2 McElroy (68.), 1:3 Lunk (82.)

 

Im vorgezogenen Match des 23. Spieltages der Bezirksliga Oberfranken Ost unterlagen die abstiegsgefährdeten Waldsteiner am Gründonnerstagabend unter Flutlicht dem Tabellenvierten aus der Wagnerstadt mit 1:3 und mussten den nächsten Rückschlag hinnehmen.

Gästespieler Dörfler prüfte Torhüter M.Seiler nach wenigen Minuten mit einem strammen Schuss aus knapp 20 Metern, den der Granit-Schlussmann aber stark parierte. In der Folge hatte Bayreuth optische Vorteile, doch je näher die Gefahrenzone kam, desto ungenauer spielten die Gäste. Waldstein agierte in der Vorwärtsbewegung ebenfalls zu kompliziert und kam kaum bis zum gegnerischen 16er.

Die ereignisarme Partie, die zu keiner Zeit Bezirksliga-Niveau erreichte, plätscherte der Halbzeit entgegen, als Meinel für das Highlight des ersten Abschnitts sorgte. Er schirmte den Ball gut ab und schoss aus der Drehung ins kurze Eck (43.). Der Treffer hatte sich nicht abgezeichnet und die Führung der Platzherren zur Pause konnte man durchaus als schmeichelhaft bezeichnen.

In der zweiten Halbzeit war mehr Tempo in der Partie als in der ersten und lange Zeit war nichts entschieden, wobei der FSV die Mehrzahl an Abschlüssen verzeichnen konnte. TW Seiler wurde erneut wenige Minuten nach Wiederanpfiff geprüft. Im Anschluss an einen Eckball zeigte er die nächste Glanztat, doch der am zweiten Pfosten freistehende McElroy staubte per Grätsche ab (55.).

Auf der Gegenseite konnte sich dann auch Torhüter Anton auszeichnen, parierte einen Weitschuss Rügers und kratzte den anschließenden Flugkopfball Meinels von der Linie. M.Seiler vereitelte ebenfalls einen strammen Fernschuss, war dann aber bei der nächsten Ecke erneut geschlagen. Bayreuth führte den Standard schnell aus, während die Granitler im Kollektiv schliefen und McElroy köpfte ungehindert ein (68.). Meinel hatte nach schöner Kombination den Ausgleich auf dem Fuß, aber seine Direktabnahme ging links vorbei.

Die Kraus-Schützlinge hielten die Partie lange offen, als ein Missverständnis in der Abwehr der Hausherren zwischen Vogel und Seiler das Abstaubertor Lunks begünstigte, war die Messe jedoch gelesen. Seiler verhinderte kurz darauf mit einer Fußabwehr eine höhere Niederlage.

Die Eismann-Elf gewann insgesamt verdient und entführte alle drei Punkte aus Weißdorf.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 19. Spieltag:

TSV Köditz II – 1.FC Waldstein II  1:1 (0:1)

(am Ostermontag, 01.04.2024, in Köditz)

 

1 J.Becher, 2 J.Walter, 6 C.Sturm, 7 P.Seidel, 8 T.Zahn, 9 S.Juchem, 10 A.Müller, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 15 M.Kruppa, 16 M.Klos;
5 S.Popp (ab 65. für 6)

Schiedsrichter: Gerhard Rödel (ATS Hof/West)

Zuschauer: 12

Tore: 0:1 Müller (25.), 1:1 L.Dragomir (53.)

Zehn-Minuten-Zeitstrafe: Lippert (TSV, 89., Foulspiel)

 

Beim Tabellenachten in Köditz trat Waldsteins Zweite erneut nur mit einer Rumpfelf an, nachdem sich die Absagen über das Osterwochenende gehäuft hatten. In einer Partie auf bestenfalls überschaubarem Niveau trennten sich die beiden Mannschaften am Ende leistungsgerecht 1:1 unentschieden. Nicht nur mit dem holprigen Untergrund, sondern auch mit starkem Wind und einsetzendem Regen hatten die Akteure zu kämpfen, teilweise auch mit sich selbst.

Die erste Gelegenheit für die Heimmannschaft hatte der quirlige L.Dragomir aus spitzem Winkel, aber TW Becher wehrte mit dem Fuß ab. Auf der Gegenseite versuchten es Walter und Leupold aus der Distanz. Ansonsten passierte zunächst wenig. Aus dem Nichts gingen die Granitler nach 25 Minuten in Führung, als ein weiter Pass von Kruppa bis in die Spitze durchrutschte und Müller den Ball an TW Jllauer vorbei spitzeln konnte.

Becher parierte wenig später gut den Schlenzer von Schwarz, ehe sich Tröger die hundertprozentige Chance zum Ausgleich bot, doch er setzte den Kopfball zu hoch an. L.Dragomir und P.Seidel prüften ihre Gegenüber je einmal, ehe es wenige Sekunden zu früh in die Halbzeitpause ging.

Seidel setzte den Ball nach einer Leupold-Ecke knapp vorbei, ehe Köditz doch der Ausgleich gelang. Die Waldsteiner Defensive konnte den Ball an der Strafraumgrenze nicht klären und Dragomir setzte einen schönen Schlenzer aus 17 Metern leicht abgefälscht in die Maschen. Tröger fand kurz darauf nach schnellem Spielzug im Granit-Schlussmann seinen Meister.

Die Partie entwickelte sich zur Abnutzungsschlacht, Highlights waren rar gesät. Obwohl bei beiden Teams die Kräfte nachließen, konnten die Gäste den Verschleiß besser kompensieren und investierten in der Schlussphase mehr. Popps Versuch ging links vorbei, Seidel setzte einen direkten Freistoß an die Querlatte, Juchem scheiterte am Torhüter und Zahns Versuch landete auf dem Tor.

Der Köditzer Spielertrainer Lippert fing sich kurz vor dem Ende noch eine Zeitstrafe ein, die aber keine Auswirkung mehr auf den Ausgang der Partie hatte, denn erneut war etwa eine halbe Minute zu früh Schluss. Der Unparteiische hatte genug gesehen. Die Partie hatte keinen Sieger verdient und endete Remis.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 18. Spieltag (Nachholspiel):

1.FC Waldstein - SV Bavaria Waischenfeld  2:2 (1:1)

(am Ostermontag, 01.04.2024, in Weißdorf)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 17 P.Körbe, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 3 F.Zeh, 6 J.Schüder (ab 58. für 7), 9 C.Sturm, 16 R.Rauh (ab 87. für 13), 19 F.Leupold

Schiedsrichter: Marcel Bargel (TSV Staffelstein; Assistenten Niko Schneider und Maximilian Pösch)

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Huppmann (23.), 1:1 Meinel (36.), 2:1 J.Seiler (74.), 2:2 Keller (84.)

 

In einer ereignisarmen ersten Halbzeit hatte die Heimelf optische Vorteile, ohne jedoch wirklich Gefahr zu entwickeln. Von den Gästen war im Nachholspiel wenig zu sehen, doch der erste Torschuss wurde unglücklich wie unhaltbar abgefälscht und führte zur Führung aus dem Nichts. TW Seiler konnte gegen Huppmann nichts ausrichten und musste hinter sich greifen.

Waldstein blieb dran und kam noch vor der Pause zum Ausgleich. Eine Bananenflanke Meinels von der linken Seite wurde lang und länger und senkte sich hinter dem verdutzten Bavaria-Schlussmann Schmidt in die Maschen.

Die Platzherren zeigten eine gute Leistung, nur die zwingenden Offensivaktionen fehlten im ersten Abschnitt. Waischenfeld tat nicht viel fürs Spiel, spielte vereinzelt die bessere Pässe, wurde aber genauso wenig gefährlich.

Auch in der zweiten Hälfte bot sich den wenigen Zuschauern das gleiche Bild. Die Gastgeber bestimmten die Partie und kamen durch Meinel früh zu einem Lattentreffer. Es sah so aus, als ob TW Schmidt die Fingerspitzen noch am Ball hatte, aber es gab keinen Eckball.

Schratt prüfte SV-Torhüter Schmidt per direktem Freistoß, ehe Kapitän Jacob Seiler seine Elf in Front brachte. Während zwei seiner Mitspieler den Gästetormann irritierten, landete Seilers Eckball direkt in den Maschen. Allerdings war wohl Meidenbauer noch am Ball, denn offiziell wurde der Treffer als Eigentor gewertet.

Rüger prüfte Schmidt wenig später, doch dieser parierte. Die Hausherren blieben am Drücker, mussten dann aber den Ausgleich hinnehmen. Keller setzte sich gut durch und schob aus zentraler Position ein.

Beinahe hätte J.Seiler in der Nachspielzeit den verdienten Siegtreffer für den FCW erzielt, doch Schmidt lenkte den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten und rettete seiner Mannschaft mit dieser Glanztat das Remis. Mit zwei Toren aus zwei Torschüssen sicherte sich Waischenfeld einen schmeichelhaften Punkt. Den Waldsteinern fehlte das berühmte Quentchen Glück, um den machbar gewesenen Sieg einzufahren.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 20. Spieltag:

(SG) TV Kleinschwarzenbach II / VfB Helmbrechts II – 1.FC Waldstein II  0:3 (0:1)

(am Sonntag, 07.04.2024, in Kleinschwarzenbach)

 

1 M.Kruppa, 3 A.Meister, 4 M.Kefes, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn;
2 J.Walter (ab 46. für 9), 10 A.Müller (ab 69. für 14)

Schiedsrichter: Andreas Zwosta (FC Hirschfeld) traf auf beiden Seiten einige merkwürdige Entscheidung, machte aber kein spielentscheidenden Fehler

Zuschauer: 30

Tore: 0:1 Seuß (19.), 0:2 Seidel (80.), 0:3 Leupold (90.)

 

Auf dem Stadelberg in Kleinschwarzenbach holte Waldsteins Zweite Mannschaft den ersten Dreier des Jahres. In einer niveauarmen Partie hatte die Heimelf in der ersten Halbzeit lange Zeit etwas mehr vom Spiel. Doch fünf gute Minuten der Granitler zwischendurch reichten, um die Führung zu erzielen.

Bei der Heimelf hatte sich der planmäßige Torhüter Grechishnikov verspätet, weshalb sich Kapitän Patrick Müller das Torwartdress überstreifte. Nachdem M.Zahn an diesem gescheitert war, parierte der SG-Aushilfskeeper wenig später auch Bergmanns Schuss, doch Seuß konnte den Abpraller verwerten und hämmerte das Leder in den Winkel.

Die SG hatte weiterhin optisch ein leichtes Übergewicht und einige Bälle flogen in den Waldsteiner Strafraum. Doch die Abschlüsse blieben weitgehend harmlos; der Rest wurde sichere Beute der Weißdorfer Katze - Matthias Kruppa hütete das Granit-Tor tadellos. Waldstein geriet immer wieder unter Druck. Erst in den Minuten vor der Pause konnten die Granitler die Partie offener gestalten und übernahmen nach dem Seitenwechsel mehr und mehr das Kommando.

Zwar war es spielerisch weiterhin kein Leckerbissen, aber die Elf von Harry Bergmann kam zu einer Vielzahl von Torabschlüssen im zweiten Abschnitt, während die Spielgemeinschaft nur einen einzigen Torschuss kurz vor Schluss verzeichnen konnte. TW Grechishnikov, der in der Halbzeit seinen Posten übernommen hatte, parierte einen guten Kopfball Seuß‘ und hielt auch gegen Leupold. Zahn verzog etwas zu überhastet. Auch weitere Schüsse konnten die vielbeinige SG-Abwehr zunächst nicht durchdringen oder verfehlten ihr Ziel.

Es dauerte bis zur 80. Minute, bis P.Seidel für die Vorentscheidung sorgen konnte. Sein Freistoß aus dem linken Halbfeld aus gut 40 Metern Torentfernung landete in den Maschen. Der SG-Schlussmann hatte den Ball unterschätzt, einen Schritt zu viel nach vorne gemacht und ließ den Ball ins Netz gleiten.

Kutzschke hätte es in Minute 85 noch einmal spannend machen können, schob den Ball aber am langen Pfosten vorbei. Den Schlusspunkt zum 0:3 setzte Leupold in der letzten Spielminute. Gekonnt überwand er den Torwart mit einem Flachschuss ins rechte Eck. Über die gesamte Spielzeit gesehen siegte Waldstein II verdient, wenn auch etwas zu hoch.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 24. Spieltag:

SC Altenplos – 1.FC Waldstein  2:1 (1:1)

(am Sonntag, 07.04.2024, in Altenplos)

 

1 F.Tögel, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 18 F.Sturm;
ETW J.Becher, 9 C.Sturm (ab 82. für 7), 14 J.Seidel, 16 R.Rauh (ab 75. für 3)

Schiedsrichter: Jan-Luca Kabitz (DJK Teutonia Gaustadt), Assistenten: Jürgen Waßmann und Maximilian Maier

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Seidel (23., FE), 1:1 Schmidt (32.), 2:1 Terentev (67.)

Gelb-rote Karte: Münch (SCA, 63., wdh. Foulspiel)

 

Granit begann gut und zwang den SCA immer wieder zu Fehlern im Aufbauspiel. Als Rüger nach gut 20 Minuten im Strafraum gelegt wurde, war es Seidel, der den fälligen Foulelfmeter sicher zur verdienten Gästeführung verwandelte. Altenplos vergab die Chance zur Antwort im direkten Gegenzug, als ein Stürmer den Ball nur knapp verpasste.

In Minute 33 war es dann Münch, der Schmidt nach einem Fehler im Aufbauspiel schickte und dieser zum 1:1 einschob. Bis zur Halbzeit hatte Waldstein weitere gute Möglichkeiten durch Schaller und Vogel. Die Gastgeber allerdings hatten ebenfalls noch zwei Pfostenschüsse zu verbuchen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es Schmidt, der die Führung für Altenplos gleich zwei Mal liegen ließ. Die erste Chance für Waldstein hatte dann Schratt, dessen Schuss nur knapp am langen Eck vorbei ging.

Spielertrainer Münch musste dann nach wiederholtem Foulspiel an Rüger mit Gelb-Rot vorzeitig duschen. Den fälligen Freistoß konnte ein Verteidiger noch entscheidend abfälschen. Kurz darauf konnte Terentev einen Freistoß aus dem Halbfeld völlig freistehend zur Führung für die Gastgeber einköpfen.

In der Schlussphase drängte der FCW auf den Ausgleich, ohne sich aus dem Spiel heraus zwingende Torchancen erspielen zu können. Die besten Gelegenheiten hatten Seidel per Freistoß und Rauh per Kopfball, welcher knapp über das Tor ging. Somit steht am Ende wieder einmal eine mehr als vermeidbare Niederlage, welche wohl auch den kühnsten Optimisten die letzten Resthoffnungen auf den Relegationsplatz raubt.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 16. Spieltag (Nachholspiel):

1.FC Waldstein II - (SG) 1.FC Gefrees II / TSV Streitau II  2:1 (2:0)

(am Freitag, 12.04.2024, in Sparneck)

 

1 J.Becher, 4 J.Seidel, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 15 E.Jehnes, 16 M.Kefes, 17 A.Seuß;
2 J.Walter (ab 55. für 12) , 8 T.Zahn, 10 A.Müller (ab 70. für 4)

Schiedsrichter: Gunter Ernst (FC Saaletal Berg)

Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Feist (6.), 2:0 Jehnes (37.), 2:1 Kodisch (52.)

 

Im Spitzenspiel der A-Klasse Frankenwald Süd behielten die Bergmänner knapp die Oberhand. Im Nachholspiel begannen die Hausherren am Freitagabend in Sparneck konzentriert und drängten die Gäste in ihre Hälfte. So kam der Führungstreffer durch Feist nach bereits gut fünf Minuten nicht von ungefähr. Seidel spielte Feist an, der sich gut gegen Gästetorhüter Seiferth durchsetzte und zum 1:0 einschob. Ein Rettungsversuch der SG-Abwehr scheiterte.

In der Folge bestimmte Waldstein II die Partie und hätte durchaus eine höhere Führung herausschießen können, doch vor allem Sturmführer Seuß zeigte sich im Abschluss unglücklich. Gerade als die SG drauf und dran war, besser in die Partie zu finden, erzielte Jehnes das 2:0, als er in Minute 37 eine Leupold-Ecke am zweiten Pfosten in den Maschen versenkte.

Die Spielgemeinschaft aus Gefrees und Streitau blieb im ersten Durchgang vieles schuldig und kam zunächst nur durch zwei Freistöße zu Torschüssen, doch Granit-Torhüter Becher war stets auf der Hut. Die beste Gelegenheit für die Gäste hatte Kodisch in der Nachspielzeit, doch sein Heber sprang von der Querlatte zurück ins Feld.

Wer dachte, dass die Partie nach der einseitigen ersten Halbzeit entschieden war, sah sich getäuscht. Denn die Gastmannschaft kam viel wacher und aktiver aus der Kabine, während die Granitler nun lethargisch agierten und kaum mehr dagegen halten konnten. Nachdem Becher gegen Liebig noch stark pariert hatte, war er wenig später gegen Kodischs Flugkopfball machtlos - 2:1 (52.).

Waldstein war weiterhin von der Rolle, die SG machte nun das Spiel. Gefährliche Abschlüsse blieben jedoch Mangelware und wenn, dann war Becher zur Stelle. So vereitelte er gute Möglichkeiten von Liebig und Kodisch mit tollen Paraden. Feists Treffer zum 3:1 wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt - eine von mehreren strittigen Entscheidungen im zweiten Abschnitt.

Müller hätte dann für die Entscheidung sorgen müssen, traf jedoch aus kurzer Distanz nur den Pfosten und so stand die Partie bis zum Abpfiff auf Messers Schneide. Die Gäste versäumten es, sich für die gute zweite Halbzeit mit dem Ausgleich zu belohnen, der durchaus verdient gewesen wäre. Aber die Granitler zitterten den knappen Vorsprung über die Zeit und bestätigten somit die Tabellenführung.

Im Lauf der zweiten Hälfte verletzte sich "Jever-Jens" Walter am Knie und wurde vorsorglich vom Krankenwagen abgeholt. Glücklicherweise lautete die erste Diagnose: "nur" eine schwere Knieprellung. Gute Besserung und schnelle Genesung, Jens!

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 21. Spieltag:

1.FC Waldstein II - VfB Moschendorf II  1:2 (0:0)

(am Sonntag, 14.04.2024, in Sparneck)

 

1 C.Sturm, 3 M.Klos, 4 S.Sturm, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 8 M.Sachs, 9 J.Seidel, 10 A.Müller, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann;
2 N.Oberländer, 15 E.Jehnes (ab 51. für 3)

Schiedsrichter: Müfit Bölükbasi (TuS Schauenstein) pfiff, wie man es kennt

Zuschauer: 50

Tore: 1:0 Müller (58.), 1:1 Danila (69., FE), 1:2 Boz

 

Nach dem Sieg im Spitzenspiel versäumte es die Waldsteiner Zweite Mannschaft, sich an der Tabellenspitze weiter abzusetzen. Gegen den VfB Moschendorf kassierten die Bergmänner am Sonntag eine unnötige Niederlage. Allerdings muss erwähnt werden, dass Coach Harry viele Ausfälle verkraften und ersetzen musste.

In der Anfangsphase hatten die Granitler etwas mehr vom Spiel und kamen zu einigen Abschlüssen, doch Gästeschlussmann Knörnschild musste sich kaum strecken. Nach und nach verflachte die Partie und wurde von beiden Mannschaften zerfahren geführt.

Nach einer halben Stunde legte die Heimelf aber plötzlich den Schalter um und hätte binnen weniger Minuten für eine Vorentscheidung sorgen können. Zunächst rauschte ein Weitschuss J.Seidels knapp über die Latte hinweg. Eine Minute später traf Leupold nur den Pfosten. Eine weitere Zeigerumdrehung später setzte Müller den Ball per Außenristheber an die Latte. Und auch Feist, der einen Eckball per Kopf verlängert, scheiterte am Querbalken. Moschendorf hatte Glück, dass die Granitler in dieser Phase fahrlässig mit ihren Chancen umgingen. Und so ging es mit dem Spielstand von 0:0 in die Pause.

Etwas weniger Highlights gab es im zweiten Abschnitt zu bestaunen, aber nach knapp einer Stunde gingen die Platzherren doch noch in Front. Bergmann ging auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und flankte nach innen. Am zweiten Pfosten hatte Müller wenig Mühe einzunetzen.

Doch die Führung gab den Waldsteinern nicht die erhoffte Sicherheit. Moschendorf kam zu einer Kopfballgelegenheit nach einem Freistoß und nur kurz darauf brachte Popp Gegenspieler Boz unglücklich zu Fall. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Danila sicher. Nur fünf Minuten später war die Partie gedreht: Boz setzte sich im 16er gut durch und hämmerte den Ball von halbrechts in die Maschen.

Waldstein II versuchte in der Schlussphase alles, zumindest noch einen Punkt zu retten, und warf alles nach vorne. Die Heimelf kam auch zu einigen Abschlüssen, aber die wirklich zwingenden Gelegenheiten waren nicht dabei. Die Gäste verteidigten ihren knappen Vorsprung mit Mann und Maus und hätten die Partie durch Fattal beinahe entschieden, doch auch sein Schuss streifte nur die Querlatte.

Insgesamt gesehen wäre eine Punkteteilung wohl leistungsgerecht gewesen, aber aufgrund der mangelnden Chancenverwertung standen die Granitler am Ende mit leeren Händen da und versäumten es, im Kampf um die A-Klassenmeisterschaft einen weiteren wichtigen Schritt zu tun.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 25. Spieltag:

1.FC Waldstein - SV Poppenreuth  2:1 (1:1)

(am Sonntag, 14.04.2024, in Sparneck)

 

1 F.Tögel, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 18 F.Sturm;
ETW J.Becher, 6 L.Renner, 9 C.Sturm (ab 90.+2 für 5), 16 R.Rauh (ab 46. für 7), 19 M.Moreth (ab 68. für 3)

Schiedsrichter: Lukas Pflaum (SV Dörfleins; Assistenten: Magnus Geus und Konrad Beck)

Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Schaller (30.), 1:1 Tesar (40.), 2:1 Seidel (56., HE)

Zehn-Minuten-Strafen: J.Mlika (SVP, Unsportlichkeit, 75.), Tesar (SVP, Unsportlichkeit, 89.); J.Meinel (FCW, 90.+4, Foul)

 

Gegen die robusten Gäste, die gewohnt nickelig agierten, zeigten die Waldsteiner eine gute und disziplinierte Leistung und konnten sich am Ende für die Hinspiel-Niederlage revanchieren. Im ersten Abschnitt hatte Poppenreuth zunächst etwas mehr Ballbesitz, ehe die Granitler das Heft in die Hand nahmen.

Nach einem Freistoß zeigte sich Gästekeeper Hanus unsicher, doch P.Seiler konnte den Nachschuss nicht im Tor unterbringen. Schaller scheiterte wenig später ebenfalls an Hanus und wurde anschließend zu Fall gebracht, doch es gab keinen Elfmeter. Zozulia ließ in Minute 16 den lange Zeite einzigen Torschuss für Poppenreuth los, schoss aber gut zwei Meter links vorbei.

In der Folge übernahm Waldstein die Initiative: J.Seiler zielte aus spitzem Winkel knapp zu hoch und Schaller setzte einen Kopfball an die Querlatte. Vogel scheiterte aus kurzer Distanz an Torhüter Hanus, ehe Schaller den verdienten Führungstreffer erzielte: nach Querpass von Meinel schlenzte Schaller die Kugel aus 15 Metern ins lange Eck.

Völlig aus dem Nichts fiel der Ausgleich, als Tesar aus der zweiten Reihe stramm und unhaltbar abzog. So kam Poppenreuth mit dem zweiten Torschuss zum schmeichelhaften 1:1-Ausgleich, der auch den Pausenstand bedeutet.

Etwas konfus begann die zweite Halbzeit, beide Mannschaften agierten zerfahren. Der eingewechselte Rauh hätte früh für die erneute Führung sorgen können, semmelte das Leder jedoch aus aussichtsreicher Position in die dritte Etage.

Als der Unparteiische aufgrund eines Handspiels auf den Punkt zeigte, verwandelte Sandro Seidel den fälligen Strafstoß souverän. Dabei hätte der Ball auch so seinen Weg ins Tor gefunden.

Die Waldsteiner waren auch in der zweiten Hälfte die bessere Mannschaft, schafften es aber nicht, das Match zu entscheiden. Die Poppenreuther kamen durch Mlika und Samek im Laufe der zweiten Halbzeit zu zwei Kopfballmöglichkeiten, blieben ansonsten aber offensiv harmlos.

Mit zunehmendem Spielverlauf zeigten die Gäste immer mehr ihr wahres Gesicht. Mehrfach musste SR Pflaum den gelben Karton zücken, Mlika und Tesar wurden jeweils für zehn Minuten des Feldes verwiesen.

In der Nachspielzeit erhielt auch Meinel für ein taktisches Foul eine Zeitstrafe. Die Partie war aufgrund des knappen Spielstandes und der Nickeligkeiten spannend bis zum Schluss, aber die Hausherren brachten den verdienten Sieg über die Ziellinie und belohnten sich endlich einmal für ihre gezeigte Leistung.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 26. Spieltag:

SG Regnitzlosau - 1.FC Waldstein  6:2 (3:0)

(am Samstag, 20.04.2024, in Regnitzlosau, Kunstrasenplatz)

 

1 F.Tögel, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 17 P.Körbe;
6 L.Renner (ab 90.+1 für 10), 9 C.Sturm (ab 81. für 7), 14 M.Seiler (ab 88. für 5), 16 R.Rauh (ab 73. für 4), 19 F.Leupold (ab 88. für 17)

Schiedsrichter: David Kossmann (SG Brüder/Roßdorf am Forst; Assistenten: Konrad Beck und Markus Winter) entpuppte sich als Heimschiedsrichter und benachteiligte die Gäste vom Waldstein in mehreren Situationen, kann aber nicht für die Niederlage verantwortlich gemacht werden.

Zuschauer: 70

Tore: 1:0 Achatz (3.), 2:0 Binder (15.), 3:0 Denzler (20.), 3:1 Rüger (53.), 3:2 Seidel (55.), 4:2 J.Stadelmann (69.), 5:2 Tac (71.), 6:2 Falaye (90.)

 

Auf dem Kunstrasen in Regnitzlosau verschlief der 1. FCW die erste Halbzeit komplett und lag bereits nach 20 Minuten mit 3:0 zurück. Der frühe Gegentreffer nach nicht einmal drei Minuten verunsicherte die Waldsteiner total, wodurch zu viele leichte Fehler gemacht wurden, und brachte der Heimelf die nötige Sicherheit.

Achatz, Binder und Denzler sorgten für die verdiente Führung für die Gastgeber, welche durchaus noch höher hätte ausfallen können. Dass das 3:0 aus klarer Abseitsposition erzielt wurde, war hierbei auch eher nebensächlich. Matussek vergab die zwei besten Gelegenheiten vor der Pause, setzte den Ball beide Mal knapp am Ziel vorbei.

Die Granitler kamen mit einem völlig anderen Gesicht aus der Kabine und konnten durch Rüger schnell verkürzen. Sein Schuss aus 25 Metern senkte sich unter die Latte in die Maschen. Nur zwei Zeigerumdrehungen später gelang Seidel per direkt verwandeltem Freistoß aus etwa 20 Metern halblinker Position sogar der Anschlusstreffer.

Stadelmann erstickte die Hoffnung der Gäste auf einen Punktgewinn allerdings im Keim und nickte nach einer Ecke völlig unbedrängt ein. Nur zwei weitere Minuten später war es Tac, der den Ball humorlos aus etwa 20 Metern ins Gästetor knallte. Auch hier war eine klare Fehlentscheidung der Unparteiischen vorangegangen.

Rüger hätte noch einmal für Ergebniskosmetik sorgen können, doch seinen guten Schuss nach sehenswertem Solo fischte TW Knobloch ebenso stark aus dem Winkel. Mit dem Schlusspfiff sorgte der eingewechselte Falaye für den Endstand und den völlig verdienten Sieg der SGR, da der FCW in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht stattfand.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 27. Spieltag:

1.FC Waldstein - VfB Arzberg  4:2 (2:2)

(am Freitag, 26.04.2024, in Weißdorf, Flutlichtspiel)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 17 P.Körbe, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 6 L.Renner, 9 C.Sturm (ab 90.+1 für 5), 10 A.Seuß (ab 89. für 7), 16 R.Rauh (ab 90. für 11)

Schiedsrichter: Johannes Fröba (TSV Neukenroth; Assistenten: Samuel Kraus und Luca Neubauer) gab knapp eine Stunde lang nur Verwarnungen für die Heimelf, sah sich dann aber wohl doch gezwungen, seine Linie zu überdenken

Zuschauer: 110

Tore: 1:0 Schaller (17.), 1:1 Höppler (30., HE), 2:1 Schaller (39.), 2:2 Brunner (42.), 3:2 Rüger (72.), 4:2 Rüger (88.)

Zehn-Minuten-Strafe: Höppler (VfB, 64. Meckern)

 

Im Abendspiel am Freitag in Weißdorf besiegte Waldstein den Gegner völlig verdient mit 4:2.

Die Heimelf begann aggressiv, hatte in den Anfangsminuten mehr vom Spiel und setzte die Gäste unter Druck, die sich zunächst auch nicht versteckten. Nach ersten Waldsteiner Schüssen, die ihr Ziel verfehlten, legte Rüger nach gut einer Viertelstunde von der Grundlinie zurück und Schaller versenkte das Leder aus vollem Lauf in den Maschen.

Wenig später hatte Brunner den Ausgleich auf dem Fuß, aber TW M.Seiler parierte sicher. Im Gegenzug scheiterte Vogel an Gästeschlussmann Scupin. Die Partie wurde in der Folge offener, doch der Ausgleich für Arzberg kam äußerst glücklich zu Stande, denn als M.Seiler F.Bergmann aus kurzer Distanz an den angelegten Arm schoss, zeigte der Referee auf den Punkt. Kapitän Höppler nahm das Geschenk dankend an und verwandelte sicher zum 1:1.

Anschließend nahmen die Gastgeber wieder das Heft in die Hand und gingen erneut in Führung. Nach einem Befreiungsschlag von P.Seiler sowie guter Vorarbeit von Körbe markierte Schaller seinen zweiten Treffer. In einer fließenden Bewegung stoppte er den Ball mit rechts und versenkte ihn umgehend mit links im Tor.

Doch nur drei Minuten später nahm Brunner den Ball nach einer eher schlechten Kopfballvorlage sehenswert an und schob aus dem Nichts zum 2:2 ein. Nachdem die Emotionen auf und neben dem Platz kurz vor der Pause etwas hochkochten, begann der zweite Abschnitt sehr ruhig.

Während Waldstein bemüht war, nach vorne zu spielen und nach und nach wieder das Kommando übernahm, gingen die Arzberger immer ruppiger in die Zweikämpfe. Nach einigen gelben Karten wurde der bereits verwarnte VfB-Kapitän Höppler für zehn Minuten des Feldes verwiesen (64.). Als F.Graf bei einem Rückpass über den Ball schlug, ging Rüger mit Tempo aufs Tor und überwand Scupin mit einem leichten Lupfer ins rechte Eck.

Der VfB konnte in der Schlussphase nur noch wenig zulegen. Anstatt fußballerischer Highlights gab es noch einige gelbe Karten. Die Granitler verteidigten den Vorsprung bis zum Schluss und erhöhten kurz vor Ende sogar noch auf 4:2, als Rüger eine Schratt-Flanke einköpfte. Verdientermaßen feierten die Kraus-Schützlinge den zweiten Heimdreier in Folge.

Allerdings gewann die SpVgg Selbitz tags drauf gegen den VfB Rehau und besiegelte den Abstieg der Granitler. Der Rückstand wurde durch den Selbitzer Dreier zu groß und auch rechnerisch nicht mehr einholbar.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 18. Spieltag (Nachholspiel):

1.FC Waldstein II – (SG) SV Sauerhof II / 1.FC Stammbach II / ASV Marktschorgast II  x:0

(angesetzt für Sonntag, 28.04.2024, in Weißdorf)

 

Die Partie wurde vom Gegner aufgrund Spielermangels abgesagt. Die Granitler erhalten die drei Punkte am Grünen Tisch.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 28. Spieltag:

SSV Kasendorf – 1.FC Waldstein  5:2 (2:1)

(am Sonntag, 05.05.2024, in Kasendorf)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 9 C.Sturm, 11 L.Vogel, 15 D.Kraus, 16 R:Rauh, 17 P.Körbe, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 6 A.Seuß (ab 57. für 15), 19 F.Leupold (ab 70. für 16)

Schiedsrichter: Hamad Mada (SV Rothenkirchen; Assistenten: Emil Partheymüller und Vedat Yalcin) leitete bis auf ein paar Kleinigkeiten sehr gut und souverän. Die zumindest vorentscheidende Szene hat einer seiner Assistenten zu verantworten, auf die er sich verlassen können muss.

Zuschauer: 90

Tore: 1:0 Müller (3.), 1:1 Schaller (19.), 2:1 Müller (22.), 3:1 Popp (51.), 4:1 Müller (69.), 5:1 Schwender (71.), 5:2 Seuß (84.)

 

Das Spiel begann mit einem Missverständnis in der Waldsteiner Hintermannschaft, welches Torjäger Müller zum frühen 1:0 für den SSV nutzen konnte. Kasendorf war in der Anfangsphase spielbestimmend und verdiente sich die Führung, auch wenn die Angriffe keine zwingenden Torchancen ergaben.

Schaller konnte mit dem ersten Waldsteiner Abschluss ausgleichen und schlenzte den Ball aus 25 Metern überlegt unter die Latte. Die Freude währte allerdings nur etwa drei Minuten, denn nach einer Schwender-Flanke von rechts stand Müller wieder goldrichtig und köpfte aus kurzer Distanz unbedrängt zum 2:1 ein.

Im Laufe der ersten Halbzeit kamen die Granitler besser ins Spiel und boten dem Tabellenvierten Paroli. Die beste Chance zum Ausgleich hatte F.Sturm nach einer Freistoßflanke von Kraus nach einer halben Stunde, der gezwungenermaßen sein Comeback gab. Beide Mannschaften hatten je eine sehr gute Konterchance, doch P.Seiler verzettelte sich und Schratt klärte gegen Ochs in höchster Not.

Gut fünf Minuten nach der Halbzeit stand Popp deutlich erkennbar im Abseits, was auch viele Einheimische so sahen. Der Schiedsrichterassistent hielt es aber nicht für notwendig, die Fahne zu heben und so konnte der Kasendorfer unbedrängt einschieben. Mit diesem Treffer im Rücken wurden die Gastgeber tonangebend. TW Renner rettete mit einer starken Fußabwehr gegen Popp, ehe die Elf vom Magnusturm mit einem Doppelschlag für die endgültige Entscheidung sorgte. Zwei Angriffe über die rechte Seite mit schnellem Kombinationsspiel veredelten Müller und Schwender.

Zeitweise strömender Regen machte die Platzverhältnisse immer schwieriger. Doch in der Schlussphase bäumten sich die Gäste noch einmal auf und konnten für Ergebniskosmetik sorgen. Seuß nagelte das Leder in Minute 84 nach guter Vorarbeit von Körbe unter die Latte. Der stark ersatzgeschwächte 1.FC Waldstein verlor am Ende verdient, wenn auch ein Tor zu hoch, gegen einen spielerisch starken SSV Kasendorf.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 22. Spieltag (Nachholspiel):

FC Eintracht Münchberg III – 1.FC Waldstein II  3:1 (1:1)

(am Mittwoch, 08.05.2024, in Münchberg)

 

1 F.Tögel, 2 M.Kefes, 4 S.Sturm, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn, 17 J.Seidel;
8 T.Zahn (ab 72. für 2), 10 A.Müller (ab 50. für 17)

Schiedsrichter: Hamad Mada (SV Rothenkirchen)

Zuschauer: 30

Tore: 0:1 Seuß (19.), 1:1 Cebeci (33.), 2:1 Hübl (76.), 3:1 Paizuev (90.+2)

Gelb-rote Karten: Beck (FCE, 82., Meckern), Leowsky (FCE, 88., Meckern auf der Bank)

Zehn-Minuten-Strafe: Özkan (FCE, 86., Foul)

 

Im kleinen Derby versäumten es die Granitler, den Anschluss an den FC Frankenwald II zu halten. In der Nachholpartie unterlag Waldstein dem FC Eintracht Münchberg III am Mittwochabend mit 1:3.

In der Anfangsphase kam die Heimelf zu zwei Abschlüssen, doch TW Tögel war auf der Hut. Anschließend hätte Grünholz mit einem missglückten Rückpass beinahe für ein Eigentor gesorgt. Waldstein hatte etwas mehr vom Spiel und nach 19 Minuten war es Seuß, der sich gut über die linke Seite durchsetzte, in den Strafraum eindrang und trocken zur Führung abschloss.

In der Folge schafften es die Waldsteiner trotz guter Chancen nicht, den Spielstand zu erhöhen. Und so kam es, wie es kommen musste: nach einem Eckball von Arici köpfte Cebeci zum Ausgleich ein. Nun waren auch die Münchberger im Spiel angekommen und kamen zu einer weiteren Kopfballgelegenheit, die diesmal aber nicht von Erfolg gekrönt war. Nach guter Kombination zwischen Seuß und S.Sturm bot sich die nächste Möglichkeit für die Gäste, doch auch diese blieb ungenutzt und so wurden beim Spielstand von 1:1 die Seiten getauscht.

Kurz nach Wiederanpfiff fand J.Seidels Freistoß Feists Kopf, doch TW Merdivan kratzte den Ball von der Linie. Den Nachschuss konnte Seuß nicht verwerten. Nachdem Tögel einen guten Kopfball stark abgewehrt hatte, hatte Feist das 1:2 auf dem Fuß, doch sein Schuss sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld. Müllers Kopfball wenig später war zu unplatziert und wurde Beute des Eintracht-Schlussmannes.

Die Granitler gaben nun den Ton an und wieder bot sich Feist eine gute Gelegenheit, doch diesmal schob er das Leder knapp vorbei. Die Heimmannschaft setzte auf Konter und kam in Minute 76 tatsächlich zum Führungstreffer. Meyer schickte Hübl – dieser blieb vor dem Tor cool und schob überlegt ein. Die Bergmänner reklamierten Abseits, aber der Treffer zählte.

Münchberg schwächte sich durch eine Ampelkarte für Beck (Meckern) sowie eine Zeitstrafe für Özkan (Foul) selbst und der FCW rannte an, doch das Tor war wie vernagelt. Als Waldstein in der Nachspielzeit ganz aufmachte, machte Paizuev endgültig den Deckel drauf. Den letzten Konter der Partie verwandelte der Münchberger zum 3:1-Endstand.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 29. Spieltag:

1.FC Waldstein – BSC Saas Bayreuth  1:4 (1:3)

(am Samstag, 11.05.2024, in Sparneck)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 9 C.Sturm, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 17 P.Körbe, 18 F.Sturm;
ETW L.Renner, 6 A.Seuß (ab 62. für 11), 16 R.Rauh (ab 73. für 17), 19 F.Leupold (ab 79. für 5)

Schiedsrichter: Marco Spörl (SG Fuchsmühl), Assistenten: Jannik Spörl und Philipp Dietz

Zuschauer: 90

Tore: 1:0 Körbe (1.), 1:1 Rausch (11.), 1:2 Rausch (18.), 1:3 Rausch (31.), 1:4 Seker (85.)

 

Gegen die Elf vom Lerchenbühl begann Waldstein konzentriert und sorgte für einen Paukenschlag, als Körbe den Ball nach einer abgewehrten Ecke 39 Sekunden nach Spielbeginn aus 20 Metern in die Maschen drosch. Die Heimelf agierte zu Beginn aggressiv und hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Doch nach und nach kamen die Saaser besser in die Partie und spätestens als Rausch den Ausgleich markierte, waren die Bayreuther im Match angekommen. Nach einem Eckball stand Rausch zu frei und konnte einköpfen.

Der gleiche Spieler war es, der nach einem schnellen Angriff durch die Mitte das 1:2 erzielen konnte. Mit einem halbhohen Lupfer über den chancenlosen TW Seiler an den Innenpfosten drehte er die Partie. Nach einer halben Stunde schnürte Rausch gar den Hattrick: nach einem starken Pass in die Gasse umkurvte er den Waldsteiner Schlussmann und schob ein.

Je länger die Partie dauerte, umso weniger konnten die Granitler für Entlastung sorgen. Bayreuth war schwer zu bremsen, wenn sie schnell nach vorne spielten. Als Rüger doch einmal durchbrechen konnte und im Strafraum von den Beinen geholt wurde, verwehrte der Unparteiische den Gastgebern den fälligen Elfmeter.

Nach Wiederanpfiff boten die beiden Mannschaften nur noch einen lauen Sommerkick. Die Saaser verwalteten das Ergebnis und schonten ihre Kräfte, während die Waldsteiner zumindest bemüht waren, noch etwas fürs Spiel zu tun. Doch wirklich gefährlich wurde es selten und als Seker nach einem Missverständnis in der FCW-Defensive zum 1:4 einschob, war die Messe endgültig gelesen. Bayreuth siegte in Sparneck verdient und sicherte sich den Relegationsplatz.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 25. Spieltag:

1.FC Waldstein II – FC Wüstenselbitz II (9er)  6:0 (3:0)

(am Samstag, 11.05.2024, in Sparneck)

 

1 F.Tögel, 2 M.Kefes, 5 S.Popp, 7 P.Seidel, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 13 P.Bergmann, 14 M.Zahn;
3 L.Hecker (ab 46. für 13), 4 J.Seidel (ab 46. für 12), 8 T.Zahn (ab 46. für 9), 10 A.Müller (ab 46. für 11)

Schiedsrichter: Erik Wilke (SpVgg Selbitz)

Zuschauer: 40

Tore: 1:0 Seuß (11.), 2:0 Seuß (24.), 3:0 Leupold (28.), 4:0 P.Seidel (68.), 5:0 Müller (77.), 6:0 Bergmann (82.)

 

Gegen die 9er-Mannschaft des FC Wüstenselbitz II feierten die Waldsteiner einen nie gefährdeten 6:0-Erfolg. Nach einer Abtastphase eröffnete Seuß den Torreigen nach gut zehn Minuten. Nach gutem Pass von Popp schob der Goalgetter flach ein.

Die Heimelf bestimmte nun das Spiel und kam zu einigen Abschlüssen, doch es dauerte bis zur 24. Minute, ehe erneut Seuß traf. Nach einem langen Ball umkurvte er den aus seinem Tor geeilten TW Kahrer und schob zum 2:0 ein. Leupold erhöhte wenig später mit einem guten Schuss aus der Drehung an den Innenpfosten. Von dort sprang das Spielgerät in die Maschen.

Zur Pause führten die Waldsteiner verdient, doch das Niveau der Partie blieb überschaubar. Die Granitler ließen einige Chancen aus und auch nach Wiederanpfiff war es ein Spiel auf ein Tor. Jedoch hatte das Duell nur noch Freundschaftsspiel-Charakter. Die Gäste konnten nur selten für Entlastung sorgen und kamen kaum aus ihrer eigenen Hälfte heraus.

Nach einer guten Flanke von Popp konnte Seidel am zweiten Pfosten zum 4:0 einköpfen. Starker Einsatz von Juchem leitete den fünften Treffer ein. Hecker spielte anschließend vor dem Tor quer und Müller drückte das Leder über die Linie. Den Schlusspunkt setzte Bergmann: nach Ballgewinn trieb Seidel den Ball über das halbe Feld und schickte Bergmann steil. Dieser lief aufs Tor zu und schob überlegt ein.

Wüstenselbitz gab sich nicht auf und stemmte sich stets fair gegen die unvermeidliche Niederlage.

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost, 30. Spieltag:

SV Froschbachtal – 1.FC Waldstein I 2:4 (1:2)

(am Mittwoch, 15.05.2024, in Bad Steben)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 17 P.Körbe, 18 F.Sturm;
3 F.Zeh, 9 C.Sturm (ab 81. für 2), 10 J.Meinel (ab 68. für 17), 15 M.Seiler (ab 89. für 7)

Schiedsrichter: Marcel Bargel (TSV Staffelstein; Assistenten: Julius Herold und Tim Wiltschke) – während einer seiner Assistenten etwas mit dem Abseits auf Kriegsfuß stand, leitete der Unparteiische die faire Partie unaufgeregt, souverän und tadellos

Zuschauer: 130

Tore: 0:1 Schaller (14.), 1:1 Schuberth (21.), 1:2 Vogel (33.), 1:3 Schaller (54.), 2:3 Gebelein (56.), 2:4 Rüger (58.)

 

Im letzten Saisonspiel sollte der 1.FC Waldstein den ersten Auswärtssieg der Saison einfahren. Zu Beginn war man auch aufgrund eines neuen Spielsystems des Öfteren unsortiert und hatte Glück, nicht früh in Rückstand zu geraten. Hager und Lagaris hatten zu Beginn gute Chancen für den SV 05.

Als Waldstein erstmals gefährlich nach vorne kam, wurde Schallers Schuss nach einer Bergmann-Flanke unhaltbar abgefälscht und trudelte zur Führung ins Netz. Nach Ballverlust im Zentrum wurde Schuberth auf die Reise geschickt, umkurvte TW Renner und konnte aus spitzem Winkel den Ausgleich markieren. Schratts Rettungsversuch auf der Linie kam zu spät.

Nach einem schönen Spielzug steckte Rüger für Vogel durch, der den Ball von halbrechts kommend ins lange Eck schweißte. Bis zur Pause leisteten sich die Hausherren immer wieder Ballverluste im Aufbauspiel, was die Granitler allerdings nicht weiter bestrafen konnten.

Nach einem Solo von P. Seiler über die rechte Seite legte dieser von der Grundlinie zu Schaller zurück, welcher zum 1:3 ins lange Eck verwandelte. Eine unnötige Ecke konnten die Frösche postwendend durch Lagaris zum Anschlusstreffer einköpfen. Wieder nur zwei Minuten später schickte Schaller Rüger, der von der Mittellinie allein auf Frösche-Keeper Möschwitzer zulief und links unten einschob.

Das Spiel verflachte dann und plätscherte bei sommerlichen Temperaturen vor sich hin, wobei die Gastgeber noch ein paar gute Gelegenheiten hatten. Die beste davon hatte Singer, welcher aber an Torhüter Renner und dem Pfosten scheiterte. Am Ende gewann der 1. FCW nicht unverdient mit 4:2 in Bad Steben und feierte somit einen versöhnlichen Abschluss der Bezirksligasaison.

 

 

A-Klasse Frankenwald Süd, 26. Spieltag:

FC Frankenwald II – 1.FC Waldstein II  5:2 (2:2)

(am Samstag, 18.05.2024, in Grafengehaig)

 

1 F.Tögel, 2 M.Kefes, 5 S.Popp, 6 M.Feist, 7 P.Seidel, 9 S.Juchem, 11 A.Seuß, 12 F.Leupold, 14 M.Zahn, 15 R.Rauh, 16 E.Jehnes;
3 M.Kruppa (ab 77. für 11), 4 J.Seidel (ab 68. für 2), 8 T.Zahn (ab 57. für 9), 10 A.Müller (ab 70. für 5)

Schiedsrichter: Udo Fritzsch (1.FC Trogen)

Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Seuß (6.), 0:2 Rauh (23.), 1:2 Weiß (37.), 2:2 Hagen (39.), 3:2 Rucker (48.), 4:2 Angles (64., FE), 5:2 Rucker (76.)

 

Am letzten Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen der beiden besten Teams der A-Klasse Frankenwald Süd. Um noch Meister zu werden, hätten die Waldsteiner einen Sieg benötigt und schlecht sah es anfangs nicht aus. Denn Seuß brachte seine Farben früh in Front, als er eine Hereingabe von Leupold aus der Drehung flach im kurzen Eck versenken konnte. Als Seuß nach starkem Pass von Rauh auf dem Weg zum zweiten Treffer war, wurde er vom Unparteiischen fälschlicherweise zurückgepfiffen. Rauh selbst profitierte dann von einem Patzer des Effzeh-Keepers Schmökel, der bei einem langen Ball von Leupold über das Spielgerät schlug. Das Leder trudelte Richtung Tor, Rauh ging auf Nummer sicher und drückte es gar über die Linie.

Die Waldsteiner hatten in der Anfangsphase mehr von der umkämpften Partie, doch nach und nach bissen sich die Frankenwäldler besser ins Match. Dennoch kamen die Gastgeber kaum zu Gelegenheiten, nur einmal musste TW Tögel ernsthaft eingreifen und parierte stark gegen Weiß.

Der Anschlusstreffer deutete sich somit kaum an und aus dem Nichts stellte Weiß acht Minuten vor der Pause auf 1:2. Völlig ungedeckt wurde er angespielt und traf von halbrechts ins lange Eck. Aus der gleichen Position kam Hagen nur zwei Minuten später ebenfalls zum Abschluss und schon war das Ergebnis egalisiert. Kurz vor der Pause brachte Lutz Gästestürmer Seuß im Strafraum zu Fall, doch die Pfeife des Referees blieb stumm.

Die Waldsteiner zeigten sich vom Doppelschlag der Heimelf geschockt und fanden nach Wiederanpfiff kaum mehr ins Spiel. Hektisch und unkonzentriert agierten die Bergmänner. Erschwerend hinzu kam der Gegentreffer, als Rucker nach einer Freistoßflanke beinahe unbedrängt zum 3:2 einköpfen konnte.

Die Mannschaft Frankenwalds war nun die bessere und giftigere, hatte das nötige Quäntchen auf ihrer Seite und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ein fragwürdiger Elfmeter, den Angles sicher verwandelte sorgte Mitte der zweiten Halbzeit für die Vorentscheidung. Endgültig den Deckel drauf machte Rucker, als er nach einem Eckball und einem strammen Schuss aus 18 Metern kurz vor dem chancenlosen Tögel die Richtung des Balles entscheidend veränderte.

Am Ende siegte der neue Meister FC Frankenwald II verdient mit 5:2 und durfte den Meistertitel in der A-Klasse Frankenwald Süd bejubeln. Da beide Mannschaften auf ihr Aufstiegsrecht verzichten, steigt der Tabellendritte, der VfB Moschendorf II, direkt in die Kreisklasse auf. Zudem gibt es eine weitere Besonderheit: alle weiteren Vereine haben ebenfalls verzichtet und somit wird es aus dieser Liga keinen Releganten geben.

 

 

Relegation zur Bezirksliga Oberfranken Ost, Runde 1:

1.FC Waldstein – 1.FC Martinsreuth  1:1 (0:1), 1:1 n.V., 4:3 n.E.

(am Dienstag, 21.05.2024, auf dem Gelände des 1.FC Schwarzenbach/Saale)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 5 S.Seidel, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 11 L.Vogel, 12 P.Rüger, 13 F.Bergmann, 17 P.Körbe, 18 F.Sturm;
ETW L.Renner, 3 F.Zeh, 9 C.Sturm (ab 80. für 2), 10 J.Meinel (ab 55. für 17), 16 R.Rauh (ab 76. für 5), 19 F.Leupold (ab 99. für 12)

Schiedsrichter: Johannes Hamper (VfR Katschenreuth; Assistenten: Michael Rost und Markus Stabenow) leitete über weite Strecken mit konsequenter Linie, hätte aber durchaus die eine Verwarnung oder den anderen Platzverweis mehr aussprechen müssen, wenn er die Kleinlichkeit der Anfangsphase strikt durchgezogen hätte.

Zuschauer: 667 zahlende

Tore: 0:1 Schüler (21.), 1:1 Schaller (84.)

Elfmeterschießen: Mühlin verschießt, Vogel 1:0, M.Seiler hält gegen Schörner, J.Seiler 2:0, R.Wohn 2:1, Blechschmidt hält gegen Rauh, Schmidt 2:2, Schratt 3:2, Schüler 3:3, Blechschmidt hält gegen C.Sturm, M.Seiler hält gegen Gebhardt, Schaller 4:3

Gelb-rote Karte: Ziege (FCM, 120., Foulspiel)

 

Da der SSV Kasendorf in der kommenden Saison auf den Bezirksliga-Startplatz verzichtet und zukünftig in der Kreisklasse antritt, landete der sportlich bereits abgestiegene 1.FC Waldstein unverhofft in der Relegation. Der Tabellenfünfte aus Kasendorf wurde nach dem letzten Spieltag ans Tabellenende gesetzt, wodurch alle Mannschaften dahinter einen Platz nach vorne rutschten.

Die erste Runde wurde auf neutralem Platz ausgetragen, also traten die Waldsteiner am Dienstagabend nach Pfingsten in Schwarzenbach an der Saale gegen den 1.FC Martinsreuth, den Zweiten der Kreisliga Nord, an. Das vorhergesagte Gewitter blieb zwar aus, aber über weite Strecken der Partie regnete es, teilweise strömend. Dadurch war der Zuschauerandrang auch nicht ganz so groß wie erhofft.

Zu Beginn tasteten sich beide Teams ab, wobei nach und nach die Waldsteiner mehr Ballbesitz entwickelten. Die Kraus-Schützlinge verzeichneten die Mehrzahl der Angriffe – oft ging es über links, über Körbe oder Bergmann – doch zumeist fehlte dem letzten Pass die Präzision. So kam zunächst kaum ein gefährlicher Abschluss zu Stande.

Effektiver zeigte sich Martinsreuth: nach einer fragwürdigen Freistoßentscheidung segelte das Leder aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum, am zweiten Pfosten rutschte Schüler in den Ball und versenkten den ersten Torschuss den FCM in den Maschen.

Eine Minute später setzte Körbe einen Schuss aus 17 Metern links vorbei und im Gegenzug hätte Popp auf 0:2 stellen müssen, vergab aber die Riesengelegenheit am zweiten Pfosten und verfehlte das Ziel. Auch Bergmanns Schuss ging knapp vorbei und als Schaller es aus gut 30 Metern mit einem Heber versuchte, setzte das Spielgerät auf der Querlatte auf. Blechschmidt wäre wohl jedoch sowieso zur Stelle gewesen.

Schaller verzog kurz vor der Pause und Blechschmidt wehrte Bergmanns Schuss in der Nachspielzeit mit dem Fuß ab. So lief der FCW zum Seitenwechsel einem Rückstand hinterher.

Auch nach Wiederanpfiff hatten die Waldsteiner ein optisches Übergewicht, also mehr Ballbesitz, aber immer wieder schlichen sich schlampige Pässe ein. So auch als Schaller bei einem Konter vor dem Tor uneigennützig abspielte und Martinsreuth klären konnte, während die Granit-Fangemeinde den Torschrei schon auf den Lippen hatte.

Seidel setzte wenig später einen Freistoß aus 20 Metern knapp links vorbei und TW Seiler parierte gut gegen Schwabe.

Einen guten Spielzug nutzte die Elf vom Waldstein dann zum Ausgleich. F.Sturm und Vogel spielten sehenswert aus der eigenen Hälfte nach vorne, Rauh wurde über rechts geschickt und flankte ins Zentrum. Dort lauerte Schaller und markierte mit einem Schuss gegen Blechschmidts Laufrichtung den hoch verdienten Ausgleich.

Vogels Kopfballbogenlampe senkte sich in der letzten Spielminute aufs Tornetz und im Gegenzug kam der eingewechselte Mühlin noch zu einem strammen Abschluss, doch er visierte aus vollem Lauf aus 22 Metern nur den Querbalken an. So ging es für beide Mannschaften in die „Extra Time“.

Die auffälligste Szene hatte Schwabe, doch M.Seiler lenkte den Ball gut über die Latte. Ansonsten kamen eher die Waldsteiner zu Abschlüssen, doch wirklich brenzlig wurde es für TW Blechschmidt nicht. Kurzzeitig schienen sich die Martinsreuther noch einmal aufzubäumen, aber in der Schlussphase der Verlängerung investierten wieder die Granitler mehr. Dennoch war beiden Mannschaften der Kräfteverschleiß deutlich anzumerken. Treffer sollte keine mehr fallen, wodurch die Entscheidung bei einsetzender Dunkelheit im Elfmeterschießen herbeigeführt musste.

Dieses begann denkbar schlecht für den FCM, denn Mühlin setzte den Ball rechts vorbei. Während Vogel und J.Seiler verwandelten, parierte M.Seiler gegen Schörner. Den Vorteil gaben die Waldsteiner zum Teil wieder ab, denn Rauh scheiterte an Blechschmidt. R.Wohn, Schmidt, Schratt und Schüler verwandelten, so dass es 3:3 stand.

C.Sturm hatte die Entscheidung auf dem Fuß, diese wurde jedoch durch Blechschmidts Parade vertagt. Als jedoch M.Seiler noch einmal hielt – diesmal gegen Gebhardt – und Schaller verwandelte, war die Messe gelesen. Die Granitler zogen durch den knappen Erfolg in die nächste Runde ein.

 

 

Relegation zur Bezirksliga Oberfranken Ost, Runde 2, "Spiel 6":

VfB Arzberg – 1.FC Waldstein  2:1 (1:0)

(am Samstag, 25.05.2024, in Arzberg)

 

1 L.Renner, 2 P.Seiler, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 9 C.Sturm, 10 J.Meinel, 11 L.Vogel, 13 F.Bergmann, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
ETW F.Tögel, 3 F.Zeh, 15 D.Kraus, 17 P.Körbe (ab 68. für 16), 19 F.Leupold

Schiedsrichter: Daniel Reich (SV Heubach; Assistenten Maximilian Zenk und Lukas Pflaum) war ein guter Leiter, auch wenn bei der ein oder anderen Entscheidung mit zweierlei Maß gemessen wurde.

Zuschauer: 326 zahlende

Tore: 1:0 Brunner (5.), 1:1 Schratt (67.), 2:1 Lang (82., FE)

Elfmeterschießen: Renner hält gegen Brunner, Vogel verschießt, Wegmann 1:0, J.Seiler verschießt, Höppler 2:0, Schaller 2:1, Jakob 3:1, Schratt 3:2, Lang 4:2

Gelb-Rote Karte: C.Sturm (52., FCW, Unsportlichkeit)

Zehn-Minuten-Strafe: Höppler (VfB, Foul/Tätlichkeit, 39.)

 

Im ersten Spiel der Runde 2 der Relegation fand Waldstein erst nach einer halben Stunde in die Partie, dominierte Teile der zweiten Hälfte auch in Unterzahl und musste sich am Ende unglücklich geschlagen geben, auch weil ein vermeintlich regulärer Treffer nicht anerkannt wurde.

Arzberg war zu Beginn die wachere Elf und kam bereits nach einer Minute zur ersten Gelegenheit, doch TW Renner parierte Jakobs Schuss. In Minute 5 ging der VfB dann aber bereits in Führung, als die Granitler den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren. Von links ging der erste Pass noch durch den Strafraum hindurch, der zweite Pass von rechts fand Brunner, der vor zwei Waldsteiner am Ball war und diesen über die Linie drückte.

Lang zimmerte den Ball fünf Minuten später von der Strafraumkante an die Latte und Renner rettete noch einmal gegen Jakob, ehe sich die Heimelf etwas zurückzog und die Offensive etwas schleifen ließ. Nach und nach kamen nun die Waldsteiner besser ins Spiel und erarbeiteten sich einen höheren Ballbesitzanteil. Den ersten Torschuss der Gäste, abgegeben von Schaller, lenkte TW Scupin nach knapp einer halben Stunde um den Pfosten.

Bis zur Pause biss sich Waldstein besser ins Match, konnte aber noch nicht viele offensive Akzente setzen. Arzberg hingegen legte das Augenmerk auf Spielzerstörung. Höhepunkt war die Aktion von Höppler, der – bereits verwarnt – J.Seiler im Mittelkreis brutal und ohne Chance auf den Ball niederstreckte. Ein Platzverweis hätte die logische Folge sein müssen, doch er kam mit einer Zeitstrafe davon.

Anders reagierte der Unparteiische kurz nach dem Wechsel, als Brunner C.Sturm provozierte und mit dem Ellbogen im Gesicht traf. Nach einer kleinen Rangelei, in die auch F.Sturm verwickelt war, sah C.Sturm die Ampelkarte – hier gab es keine Zeitstrafe.

Vogel ging bei einem schlampigen Rückpass dazwischen, wurde aber vom Keeper abgedrängt. Waldstein zeigte gute Moral und wurde immer stärker, während Arzberg kaum noch am Spiel teilnahm. So war der Ausgleich, auch wenn er nach einem Standard fiel, sicherlich verdient. J.Seiler schlug einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in die Mitte und Schratt köpfte ein.

Vogel und Schaller hätten die Partie drehen können, vergaben aber ihre Möglichkeiten. Brunner tauchte dann plötzlich frei vor Renner auch, doch der Waldsteiner Schlussmann reagierte stark und parierte. Kurz darauf das gleiche Duell: wieder vereitelte Renner eine Gelegenheit Brunners, doch im Nachgang kam Lang an den Ball und zu Fall, als Renner sich streckte. Der Granit-Keeper war wohl mit den Fingerspitzen zuerst am Spielgerät, doch der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Lang verwandelte aus elf Metern zum 2:1.

Wenig später hätten J.Seiler und Schratt ihr Tor beinahe spiegelverkehrt kopiert, doch diesmal fehlten Schratt wenige Zentimeter zum Kopfball und Scupin hielt den Ball. Zu Beginn der Nachspielzeit sah Verteidiger Graf die Ampelkarte nach Foulspiel. Diese hätte Jakob für Ballwegschlagen Sekunden vorher auch sehen müssen, doch der Referee ermahnte den Spieler nicht einmal.

Waldstein warf alles nach vorne und aus der fünfminütigen Nachspielzeit wurde achteinhalb, da der Unparteiische konsequent jeden Versuch, Zeit zu schinden, erneut nachspielen ließ. Kurz vor dem Ende, in Minute 98, jubelten die Granitler über den verdienten Ausgleich, doch dieser wurde nicht anerkannt. Torschütze F.Sturm, der einen Freistoß per Kopf ins lange Eck verlängerte, soll sich im Abseits befunden haben - eine mehr als strittige Entscheidung.

So gewann Arzberg diese Partie schmeichelhaft mit 2:1 und erarbeitete sich eine gute Ausgangslage für den weiteren Verlauf der Relegation. Die ersatzgeschwächten Waldsteiner zeigten nach schwacher Anfangsphase eine gute Leistung, wurden aber wieder einmal nicht belohnt.

 

 

Relegation zur Bezirksliga Oberfranken Ost, Runde 2, "Spiel 10":

1.FC Waldstein - FC Neuenmarkt  0:4 (0:3)

(am Freitag, 31.05.2024, in Sparneck)

 

1 M.Seiler, 2 P.Seiler, 3 F.Zeh, 4 P.Schratt, 7 S.Schaller, 8 J.Seiler, 9 C.Sturm, 11 L.Vogel, 12 F.Leupold, 16 R.Rauh, 18 F.Sturm;
ETW F.Seuß, 5 M.Kruppa (ab 89. für 12), 6 S.Juchem (ab 46. für 16), 13 P.Bergmann (ab 87. für 3), 14 M.Zahn (ab 46. für 7)

Schiedsrichter: Markus Görtler (Oberhaid; Assistenten Maximilian Maier und Lukas Pflaum) leitete die faire Partie unaufgeregt und tadellos

Zuschauer: 492 zahlende

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Forkel (24., 27., 45., 53.)

 

Bereits lange bevor der SSV Kasendorf seinen Rückzug aus der Bezirksliga bekannt gab, hatten sich die Waldsteiner mit dem direkten Abstieg befasst und für die Kreisliga geplant. Die Teilnahme an der Relegation kam für die Granitler unverhofft wie überraschend und dementsprechend hatten mehrere Spieler zuvor schon ihren Urlaub gebucht. Auch weil verletzungsbedingte und berufliche Absagen erschwerend hinzukamen, stand Trainer Dominic Kraus gegen den FC Neuenmarkt am Freitagabend nur eine Rumpftruppe zur Verfügung und er musste improvisieren. Diese stark ersatzgeschwächte Mannschaft wehrte sich nach Kräften gegen den FC Neuenmarkt, musste sich am Ende aber deutlich geschlagen geben.

Von Beginn an versuchte der Zweite der Kreisliga 2 BT/KU dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Erste Halbchancen der Gäste blieben ungenutzt. Auf der anderen Seite zeigte TW Bauerschmidt Unsicherheiten bei einer Freistoßflanke J.Seilers, aber kein Waldsteiner reagierte schnell genug und die Situation wurde bereinigt.

Nach 24 Minuten brachte Forkel seine Mannschaft auf die Siegerstraße, als er nach einem langen Ball aufs Tor zuging und TW M.Seiler mit seinem platzierten Abschluss keine Chance ließ. Nur drei Minuten später erhöhte derselbe Spieler auf 0:2, als er nach gutem Steckpass von Engelhardt M.Seiler umkurvte und anschließend leere Tor einschob.

In der Folge ließen es die Gäste ruhiger angehen und die Granitler kamen etwas besser ins Spiel. Nach vorne ging allerdings wenig und die Heimelf blieb größtenteils harmlos. Mit dem Pausenpfiff entschied Forkel die Partie endgültig: er überspielte den herausgeeilten Granit-Schlussmann und vollendete seinen Hattrick.

Forkel markierte nach dem Wechsel sogar seinen vierten Treffer. Waldstein war in Hälfte Zwei um Ergebniskosmetik bemüht, aber Neuenmarkt hatte weiterhin die besseren Möglichkeiten. M.Seiler jedoch hatte etwas dagegen und bewahrte seine Mannschaft mit einigen tollen Paraden vor einer höheren Niederlage.

Der FC Neuenmarkt siegte verdient mit 0:4 und sicherte sich dadurch den Startplatz in der kommenden Bezirksliga-Saison. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg! Die Granitler hingegen müssen (mit etwas Verzögerung durch die hinzugekommene Relegation) den Gang in die Kreisliga antreten.

 

 

nach oben

 

 

 

 

 

Bezirksliga Oberfranken Ost

Lade anpfiff-Widget...

A-Klasse Frankenwald Süd

Lade anpfiff-Widget...

Samstag, 22. Juni 2024

Valid XHTML & CSS | Design by: LernVid.com